Jovialität, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Jo-vi-ali-tät · Jo-via-li-tät
Grundform jovial
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jovial · Jovialität
jovial Adj. ‘gönnerhaft, wohlwollend, heiter, lustig’. Im 18. Jh. wird frz. jovial ‘fröhlich, lustig’, eine Entlehnung über ital. gioviale aus lat. Ioviālis ‘Jupiter zugehörig’, ins Dt. übernommen. Die Bedeutung ‘fröhlich, lustig’ (schon im Ital.) entwickelt sich aus der Vorstellung der mittelalterlichen Astrologie, die meint, daß die im Zeichen des Planeten Jupiter (nach dem römischen Göttervater Iuppiter, Genitiv Iovis, benannt) Geborenen mit einem glücklichen Schicksal und heiterer Gemütsart begabt seien. Älter sind die unmittelbar ans Lat. anknüpfenden Formen jovialisch (Ende 16. Jh.) und (mit der Bedeutung ‘vom Planeten Jupiter abhängig’) jovisch (Paracelsus). Jovialität f. ‘Leutseligkeit’ (18. Jh.), frz. jovialité ‘Frohsinn, Heiterkeit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Bonhomie · Gutmütigkeit · Jovialität

Typische Verbindungen zu ›Jovialität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

MischungBeispielsätze anzeigen aufgesetztBeispielsätze anzeigen fürchterlichBeispielsätze anzeigen rheinischBeispielsätze anzeigen verbergenBeispielsätze anzeigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jovialität‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jovialität‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In solchen Momenten weicht die Jovialität aus des Kanzlers Zügen.
Die Welt, 14.05.1999
Beide ähnelten mit ihrer Mischung aus Jovialität und Härte ihrem Chef Kohl.
Die Zeit, 10.06.2006, Nr. 24
Er begnügte sich von da an, die bayrische Justiz mit einer gewissen träg bösartigen Jovialität zu verulken.
Feuchtwanger, Lion: Erfolg. In: ders., Gesammelte Werke in Einzelbänden, Bd. 6, Berlin: Aufbau-Verl. 1993 [1930], S. 103
So lag auch in den Augen des Oberförsters, besonders wenn er lachte, der Schimmer einer fürchterlichen Jovialität.
Jünger, Ernst: Auf den Marmorklippen, Gütersloh: Bertelsmann 1995 [1939], S. 22
Adeles Jovialität brach durch den Nebel der Unbehaglichkeit und des bösen Gewissens plötzlich siegreich hervor.
Frapan, Ilse: Arbeit. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1903], S. 5254
Zitationshilfe
„Jovialität“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jovialit%C3%A4t>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
jovial
Journalnummer
journalistisch
Journalistin
Journalistik
jovianisch
Joystick
JP
jr.
Ju-Jutsu