Jubiläum, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Jubiläums · Nominativ Plural: Jubiläen
Aussprache
WorttrennungJu-bi-lä-um
HerkunftHebräisch → Latein
Wortbildung mit ›Jubiläum‹ als Erstglied: ↗Jubiläumsausgabe · ↗Jubiläumsausstellung · ↗Jubiläumsfeier · ↗Jubiläumsschrift
 ·  mit ›Jubiläum‹ als Letztglied: ↗Ehejubiläum · ↗Gründungsjubiläum · ↗Stadtjubiläum
 ·  mit ›Jubiläum‹ als Grundform: ↗jubilieren2
eWDG, 1969

Bedeutung

Feier zum Gedenken an ein wichtiges Ereignis, das besonders nach 25, 50 oder 100 Jahren festlich begangen wird
Beispiele:
das achthundertjährige Jubiläum der Stadt Leipzig
ein Jubiläum haben, begehen, feiern
der Bürgermeister sprach dem Chefarzt des Krankenhauses die Glückwünsche der Stadt zum fünfundzwanzigjährigen Jubiläum seines Dienstantritts aus
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jubilieren · Jubel1 · jubeln · verjubeln · Jubel-2 · Jubiläum · Jubilar
jubilieren Vb. ‘sich laut freuen, singen’, von Vögeln ‘trillern’, mhd. jūbilieren, spätmhd. auch ‘in mystische, innige Verzückung geraten’, entlehnt aus kirchenlat. iūbilāre ‘jauchzen, frohlocken’, lat. ‘ein wildes Geschrei erheben, jauchzen, jodeln’, ursprünglich vom Rufen der Bauern und Hirten. Dazu und zum Folgenden vgl. Grundmann in: Festschr. Trier (1954) 477 ff. Jubel1 m. ‘Freude, Jauchzen’, mhd. jūbel ‘Jubel, feierlich-jauchzende Schlußvariation des Andachtliedes, Freudenausbruch eines vom Gedanken an Gott erfüllten Herzens im Gesang’, in der Mystik auch ‘mystische Verzückung im Erlebnis der Vereinigung mit Gott’, aus spätlat. iūbilus, lat. iūbilum, ursprünglich der ‘Bauern- und Hirtenruf’, dann ‘freudiger Aufschrei, das Jauchzen, Jodeln’, kirchenlat. ‘das Jauchzen, Frohlocken des Volkes’; wohl eine Rückbildung aus lat. iūbilāre (s. oben). Dazu Jubelgeschrei (18. Jh.), Jubelruf (19. Jh.). jubeln Vb. ‘sich laut freuen’ (15. Jh.), Neubildung zu ↗Jubel. verjubeln Vb. ‘leichtsinnig durchbringen, verprassen’ (19. Jh.). Jubel-2 als erstes Glied in den nachfolgenden Komposita beruht auf kirchenlat. iūbilaeus (annus), griech. iōbēlá͞ios (ἰωβηλαῖος) als Wiedergabe von lautlich ähnlichem hebr. jōvēl ‘Widderhorn, Klang des Horns, Jubeljahr’. (Nach dem mosaischen Gesetz wurde alle fünfzig Jahre der Beginn des jüdischen Schuldenerlaßjahres mit Hörnerklang verkündet.) Dazu stellt sich frühnhd. jubeljar (15. Jh.), nhd. Jubeljahr, seit 1300 als Gnadenjahr der katholischen Kirche mit großem Ablaß alle hundert Jahre (später in kürzeren Abständen) gefeiert. Daher alle Jubeljahre ‘selten’ (18. Jh.). Ferner schließen sich hier an Jubelfeier, Jubelgreis, Jubelhochzeit (18. Jh.), Jubelpaar (19. Jh.), die jedoch alle als zu ↗Jubel gehörig empfunden werden. Jubiläum n. ‘Gedenkfest, Gedenktag’ (16. Jh.), kirchenlat. iūbilaeum ‘Jubelzeit’. Jubilar m. ‘wer ein Jubiläum feiert’ (18. Jh.), mlat. jubilarius ‘wer fünfzig Jahre in der gleichen Stelle ist’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Jubeljahr · Jubiläum
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Jubelfeier · ↗Jubelfest · Jubiläum
Unterbegriffe
  • Abiläum · Jubiläum eines Abiturjahrgangs

Typische Verbindungen
computergeneriert

10-jährig 100-jährig 125-jährig 150-jährig 20-jährig 25-jährig 25jährig 30-jährig 40-jährig 50-jährig 50jährig 75-jährig Anlaß Feier Feierlichkeit Festakt Festschrift begehen einjährig feiern fünfjährig fünfundzwanzigjährig fünfzigjährig fünfzigst hundertjährig hundertst rund vierzigjährig zehnjährig zwanzigjährig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jubiläum‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im nächsten Jahr, zum hundertjährigen Jubiläum des Hauses, soll alles abgeschlossen sein.
Die Welt, 13.08.2003
Zum nächsten Jubiläum in der geteilten Stadt teilten sich auch die Darstellungen.
Der Tagesspiegel, 11.04.2002
Selten dürfte es ein Jubiläum gegeben haben, bei dem es so trocken zugeht wie bei diesem.
Sloterdijk, Peter: Kritik der zynischen Vernunft Bd. 1, Frankfurt: Suhrkamp 1983, S. 10
Seit der Geschichte mit dem Roten U feiern sie immer noch das Jubiläum.
Matthiessen, Wilhelm: Das Mondschiff. In: ders., Das Rote U, Bayreuth: Loewes 1980 [1949], S. 283
Auf einer Hochzeit geht es unter zehn Reden nie ab und bei einem Jubiläum schwankt ihre Zahl manchmal zwischen fünfundzwanzig und dreißig.
Baudissin, Wolf von u. Baudissin, Eva von: Spemanns goldenes Buch der Sitte. In: Zillig, Werner (Hg.), Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1901], S. 24291
Zitationshilfe
„Jubiläum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jubiläum>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jubilation
Jubilatio
Jubilate
Jubilarin
Jubilar
Jubiläumsausgabe
Jubiläumsausstellung
Jubiläumsfeier
Jubiläumsjahr
Jubiläumskonzert