Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Judendeutsch, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Worttrennung Ju-den-deutsch
Wortzerlegung Jude Deutsch
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

veraltend, meist abwertend Jiddisch

Verwendungsbeispiele für ›Judendeutsch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er kannte aus seiner Jugendzeit das in kleineren jüdischen Gemeinden noch verwendete Jiddisch, damals Judendeutsch genannt. [Die Welt, 08.08.2000]
Die fünf Brüder verfassten ihre Korrespondenz untereinander in so genanntem Judendeutsch – in hebräischer Schrift geschriebenes Deutsch mit hebräischen Elementen. [Die Zeit, 08.01.2001, Nr. 02]
Ihr Judendeutsch behielten sie als Verständigungsmittel untereinander und als Verbindung zur alten Heimat im Westen. [Die Zeit, 05.04.1963, Nr. 14]
Zum anderen aber nahm das ehemalige Judendeutsch unter den osteuropäischen Bedingungen Melodik und Psychologie des Ostjudentums an. [Die Zeit, 05.04.1963, Nr. 14]
Die Bettlerzünfte und die Räubergesellschaften übernahmen hebräische Worte aus dem Judendeutsch in ihre Geheimsprache. [Die Zeit, 05.04.1963, Nr. 14]
Zitationshilfe
„Judendeutsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Judendeutsch>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Judenchristentum
Judenchrist
Judenbart
Jude
Judasohr
Judendorn
Judenemanzipation
Judenfeindschaft
Judenfrage
Judengegner