Jugenderziehung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ju-gend-er-zie-hung
Wortzerlegung  Jugend Erziehung
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
eine sorgfältige, verantwortungsbewusste Jugenderziehung

Typische Verbindungen zu ›Jugenderziehung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jugenderziehung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jugenderziehung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie blieben aber mit der Jugenderziehung noch verbunden, durch welches Amt?
o. A.: Einhundertsiebenunddreißigster Tag. Donnerstag, 23. Mai 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 15328
Ich halte, zusammenfassend, die Jugenderziehung in Frankreich für national, aber nicht für nationalistisch.
Tucholsky, Kurt: Deutschenhaß in Frankreich. In: ders., Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1926], S. 4345
Es traten bald Spannungen auf, und zwar an erster Stelle bei der Jugenderziehung.
o. A.: Die Weltkirche im 20. Jahrhundert. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1979], S. 9969
Das ist unehrlich und darf bei einer vernünftigen Jugenderziehung nicht mehr der Fall sein.
Hoke, Ralph Johann u. Schmith, Otto: Grundlagen und Methodik der Leichtathletik, Leipzig: Barth 1937, S. 145
Er muss "erzieherisch befähigt" und in der Jugenderziehung "erfahren" sein.
Süddeutsche Zeitung, 11.05.2002
Zitationshilfe
„Jugenderziehung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jugenderziehung>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jugenderzieher
Jugenderlebnis
Jugenderinnerung
Jugendeinrichtung
Jugendeindruck
Jugendeselei
Jugendfeier
Jugendfeuer
Jugendfeuerwehr
Jugendfilm