Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jugendsünde, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Jugendsünde · Nominativ Plural: Jugendsünden
Aussprache 
Worttrennung Ju-gend-sün-de
Wortzerlegung Jugend Sünde
eWDG

Bedeutung

jugendliches Vergehen
Beispiele:
eine kleine, verzeihliche Jugendsünde
seine Jugendsünden bereuen, büßen

Thesaurus

Synonymgruppe
Jugendtorheit · jugendlicher Leichtsinn  ●  Jugendsünde  Hauptform · ich war jung und brauchte das Geld  ugs., Spruch, ironisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Jugendsünde‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jugendsünde‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jugendsünde‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber schon in den frühen siebziger Jahren war diese Jugendsünde vergessen. [Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 323]
Dennoch sollte man die Ergebnisse nicht als poetische Jugendsünden abtun. [Die Zeit, 08.03.1968, Nr. 11]
Das Wort "Jugendsünden" sei "falsch gewählt, weil es zunächst bagatellisierend klingt", sagte sie der Welt. [Die Zeit, 17.10.2011, Nr. 42]
Wenn so jemand nach einem Jahr austrete, dann müsse man solche Jugendsünden auch verzeihen. [Die Zeit, 14.10.2011 (online)]
Und dann erzählte sie mir von ihren eigenen kommunistischen Jugendsünden. [Die Zeit, 01.04.2002, Nr. 13]
Zitationshilfe
„Jugendsünde“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jugends%C3%BCnde>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jugendszene
Jugendstunde
Jugendstudie
Jugendstreich
Jugendstrafvollzug
Jugendtag
Jugendtarif
Jugendtelefon
Jugendtheater
Jugendtorheit