Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jugendtorheit, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Jugendtorheit · Nominativ Plural: Jugendtorheiten
Worttrennung Ju-gend-tor-heit
Wortzerlegung Jugend Torheit
eWDG

Bedeutung

jugendliche Torheit
Beispiele:
eine längst vergessene Jugendtorheit
wir haben ihm seine Jugendtorheiten verziehen, nicht nachgetragen

Thesaurus

Synonymgruppe
Jugendtorheit · jugendlicher Leichtsinn  ●  Jugendsünde  Hauptform · ich war jung und brauchte das Geld  ugs., Spruch, ironisch
Assoziationen

Verwendungsbeispiele für ›Jugendtorheit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als Jugendtorheit kann man die Argumentation einer Dame von immerhin 75 Jahren allerdings nicht mehr durchgehen lassen. [Süddeutsche Zeitung, 21.03.2001]
Er darf sich Jugendtorheiten, sogar sexuelle Eskapaden leisten; denn er ist so etwas wie ein »verlängerter Schüler«. [Die Zeit, 23.07.1965, Nr. 30]
Professor Borinski hat zu Recht gewarnt, das Verhalten des einundzwanzigjährigen Studenten Schelsky leichthin als »Bagatellaffäre« und »Jugendtorheit« abzutun. [Die Zeit, 07.02.1966, Nr. 06]
Zitationshilfe
„Jugendtorheit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jugendtorheit>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jugendtheater
Jugendtelefon
Jugendtarif
Jugendtag
Jugendsünde
Jugendtouristik
Jugendtrainer
Jugendtraum
Jugendtreff
Jugendtreffen