Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Jugendwerkhof, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Jugendwerkhof(e)s · Nominativ Plural: Jugendwerkhöfe
Aussprache  [ˈjuːgn̩tˌvɛʁkhoːf]
Worttrennung Ju-gend-werk-hof
Wortzerlegung Jugend Werkhof
eWDG und ZDL

Bedeutung

in der DDR   staatliches Heim, in dem Jugendliche, die als schwer erziehbar galten, zu Mitgliedern der sozialistischen Gesellschaft herangebildet werden sollten
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein geschlossener Jugendwerkhof
in Präpositionalgruppe/-objekt: jmdn. in den Jugendwerkhof einweisen
Beispiele:
der jugendliche Täter verbüßte seine Freiheitsstrafe in einem JugendwerkhofWDG
aus einem Jugendwerkhof entweichen, entlassen werdenWDG
Warum jemand in ein Heim kam, konnte viele Gründe haben: In manchen Fällen vernachlässigten die Eltern tatsächlich ihr Kind, in anderen waren sie regimekritisch. Oder aber das Kind fiel durch sein aufbegehrendes Verhalten gegenüber dem herrschenden Gesellschaftssystem auf. Sinnbild der DDR‑Kinderheime ist heute der Geschlossene Jugendwerkhof Torgau, der als Gedenkstätte erhalten ist. [Der Tagesspiegel, 21.01.2021]
Fast eine halbe Millionen Kinder und Jugendliche lebten zwischen 1949 und 1989 in Heimen und Jugendwerkhöfen der DDR. [Leipziger Volkszeitung, 14.11.2020]
Hinter dem harmlosen Namen Jugendwerkhof verbargen sich in der DDR Erziehungsheime – de facto Gefängnisse und Arbeitshäuser, nicht zuletzt für »politisch auffällige« Jugendliche. [Die Zeit, 14.03.2013]
Er wurde aufgrund seiner asozialen Vergangenheit in einen Jugendwerkhof eingewiesen. [Archiv der Gegenwart, 2001 [1984]]
Wir müssen der Jugend den richtigen Weg zeigen, ihr eine Ausbildung verschaffen, die ihren Neigungen entspricht, damit sie Freude an der Arbeit findet und sich vollwertig in den Aufbau eingliedert. Diese Aufgabe hat sich der neugeschaffene Jugendwerkhof Makarenko in Krassow bei Wismar gestellt, und damit eine beispielhafte und mustergültige Einrichtung für die gesamte Ostzone ins Leben gerufen. In hellen, luftigen Arbeitsräumen, ausgerüstet mit neuzeitlichen Maschinen, haben hier gestrauchelte Jugendliche Gelegenheit, durch Fleiß und Ordnungsliebe einen Lehrabschluß für verschiedene handwerkliche Berufe zu erhalten. [Berliner Zeitung, 21.09.1949]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Typische Verbindungen zu ›Jugendwerkhof‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jugendwerkhof‹.

Zitationshilfe
„Jugendwerkhof“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jugendwerkhof>.

Weitere Informationen …

Diesen Artikel teilen:

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jugendwerk
Jugendweihe
Jugendwart
Jugendwahn
Jugendvorstellung
Jugendwohlfahrtsträger
Jugendwohnheim
Jugendwort
Jugendzeit
Jugendzeitschrift