Junge, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Jungen · Nominativ Plural: Jungen
Nebenform norddeutsch, mitteldeutsch, umgangssprachlich Junge · Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Jungen · Nominativ Plural: Jungs/Jungens
Aussprache
WorttrennungJun-ge
Grundformjung
Wortbildung mit ›Junge‹ als Erstglied: ↗Jungchen · ↗Jungenarbeit · ↗Jungenart · ↗Jungenerzählung · ↗Jungengesicht · ↗Jungengruppe · ↗Jungenhorde · ↗Jungenklasse · ↗Jungenlachen · ↗Jungenschopf · ↗Jungenschule · ↗Jungenstimme · ↗Jungenstreich · ↗jungenhaft
 ·  mit ›Junge‹ als Letztglied: ↗Achtgroschenjunge · ↗Balljunge · ↗Bauernjunge · ↗Blitzjunge · ↗Botenjunge · ↗Bäckerjunge · ↗Dorfjunge · ↗Dreigroschenjunge · ↗Gassenjunge · ↗Goldjunge · ↗Hirtenjunge · ↗Hütejunge · ↗Kegeljunge · ↗Kuhjunge · ↗Küchenjunge · ↗Ladenjunge · ↗Laufjunge · ↗Lausejunge · ↗Lehrjunge · ↗Pferdejunge · ↗Prachtjunge · ↗Prügeljunge · ↗Puppenjunge · ↗Rotzjunge · ↗Schiffsjunge · ↗Schuljunge · ↗Schusterjunge · ↗Sonntagsjunge · ↗Stalljunge · ↗Straßenjunge · ↗Strichjunge · ↗Wolfsjunge1 · ↗Zeitungsjunge
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
junge Person männlichen Geschlechts bis zum Jünglingsalter
Beispiele:
ein großer, halbwüchsiger, hochaufgeschossener, schlanker, zarter, hübscher, guter, anstelliger, gefälliger, kluger, aufgeweckter, intelligenter, frischer Junge
umgangssprachlich ein fixer, heller Junge
ein dummer, fauler, wilder, schlimmer Junge
unser Junge ist zwölf Jahre alt
der Junge ist artig, ungezogen
der kleine Junge geht an der Hand seiner Mutter
der begabte Junge kommt in der Schule gut vorwärts
zwei kräftige Jungen zogen den Handwagen
unsere Tante hat einen kleinen Jungen bekommen (= zur Welt gebracht)
einen Jungen abhärten, streng erziehen, verwöhnen, verziehen
als Jungen streiften wir gern durch die Wälder
umgangssprachlich jmdn. wie einen dummen Jungen behandeln
umgangssprachlich sich wie ein alberner Junge benehmen
übertragen
Beispiel:
jmdn. als dummen Jungen hinstellen (= jmdn. vor anderen lächerlich machen)
2.
umgangssprachlich (junger) Mensch
Beispiele:
ihr Freund ist ein netter Junge
unsere Sportler waren prächtige Jungen
die blauen Jungs (= Matrosen)
smarte Jungens mit Collegebildung und Kriegsteilnehmer [BaumKristall110]
salopp, abwertend
Beispiele:
ein grüner (= unreifer) Junge
ein schwerer Junge (= gerissener Verbrecher)
3.
veraltend junge, lernende Hilfskraft, Lehrjunge
Beispiel:
der Koch ließ seinen Jungen Wasser holen
4.
salopp Anrede; verstärkt die Vertraulichkeit
Beispiele:
mein alter, mein lieber Junge!
mein Junge!
Junge, das hätte ich nicht gedacht! (= Ausruf des Erstaunens)
Das war ein Leben! Junge Junge! (= Ausruf des Erstaunens) [SchallückWenn man aufhören könnte7]
5.
Kartenspiel, umgangssprachlich Bube, Wenzel
Beispiel:
bei dem Spiel hatte er alle Jungen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jung · Junge · jungen · verjüngen · Jungbrunnen · Jungfrau · jungfräulich · Junggeselle
jung Adj. ‘nicht alt, frisch, neu’, ahd. jung (8. Jh.), mhd. junc, asächs. jung, mnd. junc, mnl. jonc, nl. jong, aengl. g(e)ong, engl. young, anord. ungr, schwed. ung, got. juggs (germ. *junga- aus *ju(w)unga-) führt mit aind. yuvaśáḥ ‘jung, junger Mensch’, lat. iuvencus ‘junger Stier, junger Mensch’ auf ie. *i̯uu̯ṇk̑ós, eine mit Gutturalerweiterung gebildete Ableitung zum Stamm ie. *i̯uu̯en- (zur Wurzel ie. *i̯eu- ‘jung’). Dazu gehören aind. yúvā (Stamm yúvan-) ‘jung, Jüngling, junger Mann’, lat. iuvenis ‘jung, Jüngling, Jungfrau’ und (mit sekundärer Umbildung nach diphthongischen Komparativformen) lit. jáunas ‘jung’, aslaw. junъ, russ. júnyj (юный); s. auch ↗Jugend, ↗Junior, ↗Junker. Junge m. ‘Kind männlichen Geschlechts’ (überwiegend im Nordd. und Md.), wohl Verkürzung (16. Jh.) aus attributiven Fügungen (der junge Knabe, Geselle u. a.), während mhd. junge m. ‘Jüngling, junger Mann, Jünger’ als maskuline Substantivierung des Adjektivs anzusehen ist. Älter ist das substantivierte Neutrum das Junge ‘Tierjunges’, bereits ahd. jungo (9. Jh., daneben auch ahd. jungīn, jungī), mhd. junge. jungen Vb. ‘Junge werfen’ (15. Jh.). verjüngen Vb. ‘jung machen’ (16. Jh.), auch reflexiv ‘nach oben dünner werden’ (18. Jh.), vgl. ahd. jungen ‘verjüngen, erneuern’ (um 1000), jungēn ‘sich verjüngen’ (11. Jh.), mhd. jungen, jüngen ‘jung machen, werden’. Jungbrunnen m. ‘Brunnen, dessen Wasser jung machen soll’, mhd. juncbrunne. Jungfrau f. ‘junges, unverheiratetes Mädchen’, ahd. jungfrouwa (um 1000), mhd. juncvrouwe, -vrowe, -vrou ‘junge Herrin, unverheiratetes Edelfräulein’, auch (durch Übertragung der ehrenvollen Bezeichnung) die als Gottesmutter verehrte Jungfrau Maria, Äquivalent für lat. virgo und Synonym für mhd. maget (s. ↗Magd). Später allgemein ‘junges, sexuell unberührtes Mädchen’ (s. ↗Frau und ↗Jungfer). jungfräulich Adj. ‘unberührt, rein, frisch’, mhd. juncvrouwelich. Junggeselle m. ‘unverheirateter Mann’, aus der Fügung der junge Gesell zusammengerückt, zunächst ‘junger Handwerksbursche’ (15. Jh.), der noch nicht verheiratet ist, daraufhin allgemein ‘unverheirateter (junger) Mann’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bengel · ↗Bube · ↗Jungchen · ↗Kerlchen · ↗Knabe · ↗Knirps · ↗Wicht  ●  ↗Bub  Hauptform, süddt. · Junge  Hauptform, norddeutsch · ↗Pimpf  veraltet · Kleiner  ugs. · Kurzer  ugs. · ↗Steppke  ugs., berlinerisch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (...) junior · (mein) Junge · ↗Junior  ●  ↗Sohn  Hauptform · ↗Filius  geh., lat. · ↗Sohnemann  ugs. · ↗Stammhalter  ugs.
  • (die) Jugend · junge Leute · junge Menschen · junges Volk · nachwachsende Generationen  ●  (die) Jungschen  ugs., regional · junges Gemüse  ugs., scherzhaft-ironisch, fig.
  • (der) Jüngste im Bunde · (der) Kleine · (die) Jüngste im Bunde · (die) Kleine · (unser) Jüngstes · (unser) Kleinstes · ↗Benjamin · ↗Nesthäkchen · ↗Nestküken  ●  ↗(der) Jüngste  Hauptform · ↗(die) Jüngste  Hauptform
  • Bübchen · ↗Bürschchen · Knäbchen (verächtlich oder belustigend) · ↗Männchen · ↗Männlein  ●  Manderl  österr. · (ein) Kleiner  ugs. · (ein) Kurzer  ugs. · (so'n) Kleener  ugs., norddeutsch · ↗Bubi  ugs. · Burschi  ugs. · Bübel  ugs., süddt. · Bürscherl  ugs., süddt. · ↗Männeken  ugs., norddeutsch · kleiner Kerl  ugs.
  • Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
  • Bursche · ↗Jüngling · junger Mann  ●  ↗Bursch  ugs., süddt. · ↗Knabe  geh., poetisch
Synonymgruppe
Bauer (Kartenspiel) · ↗Bube · Junge · ↗Unter (Kartenspiel) · Wünscher
Synonymgruppe
(...) junior · (mein) Junge · ↗Junior  ●  ↗Sohn  Hauptform · ↗Filius  geh., lat. · ↗Sohnemann  ugs. · ↗Stammhalter  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

13-jährig 14-jährig Alter Leiche Mutter Mädchen Vater achtjährig alt arm beid blond dreijährig dumm elfjährig fünfjährig klein mißbrauchen nett neunjährig sechsjährig siebenjährig sterben tot töten verletzen vierjährig zehnjährig zweijährig zwölfjährig

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Junge‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Als der Zug endlich losfuhr, sah der Junge aus dem Fenster.
Brussig, Thomas: Wasserfarben, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2001 [1991], S. 200
Wenn er jetzt hinunter zum Meer gehen würde, wäre der Junge nicht da.
Düffel, John von: Houwelandt, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2004, S. 221
Aber der Junge schüttelte den Kopf, seine Schwester griff zu.
Franck, Julia: Lagerfeuer, Köln: DuMont Literatur und Kunst Verlag 2003, S. 113
Ich sagte nichts, und der Junge sah aus dem Fenster.
Goosen, Frank: Liegen lernen, Frankfurt am Main: Eichborn AG 2000, S. 278
In letzter Minute setzte der stets sprungbereite Junge eine Änderung der Planung durch.
Der Spiegel, 03.08.1987
Zitationshilfe
„Junge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Junge#1>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

Junge, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Jungen · Nominativ Plural: Junge(n)
Mit Pluralendung -n wird das Wort in der schwachen Flexion (bestimmter Artikel) und der gemischten Flexion (Indefinitpronomen, Possessivpronomen) gebildet, z. B. die, keine Jungen, in der starken Flexion ist die Endung unmarkiert, z. B. zwei, einige Junge.
Aussprache
WorttrennungJun-ge
Grundformjung
Wortbildung mit ›Junge‹ als Letztglied: ↗Gansjunge · ↗Hasenjunge · ↗Hundejunge · ↗Vogeljunge · ↗Wolfsjunge2
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
junges, noch nicht voll entwickeltes Tier
Beispiele:
ein saugendes, ausgewachsenes Junges
lebendige Junge zur Welt bringen
die Katze hat fünf Junge geworfen
die Löwenmutter verteidigt ihre Jungen
die Jungen der Amsel sind schon flügge
übertragen
Beispiel:
salopp das ist ja zum Junge kriegen (= das ist ja zum Verzweifeln)
2.
süddeutsch, österreichisch Speise aus Hals, Herz, Magen einer Gans, eines Hasen
Beispiel:
Junges mit Reis
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

jung · Junge · jungen · verjüngen · Jungbrunnen · Jungfrau · jungfräulich · Junggeselle
jung Adj. ‘nicht alt, frisch, neu’, ahd. jung (8. Jh.), mhd. junc, asächs. jung, mnd. junc, mnl. jonc, nl. jong, aengl. g(e)ong, engl. young, anord. ungr, schwed. ung, got. juggs (germ. *junga- aus *ju(w)unga-) führt mit aind. yuvaśáḥ ‘jung, junger Mensch’, lat. iuvencus ‘junger Stier, junger Mensch’ auf ie. *i̯uu̯ṇk̑ós, eine mit Gutturalerweiterung gebildete Ableitung zum Stamm ie. *i̯uu̯en- (zur Wurzel ie. *i̯eu- ‘jung’). Dazu gehören aind. yúvā (Stamm yúvan-) ‘jung, Jüngling, junger Mann’, lat. iuvenis ‘jung, Jüngling, Jungfrau’ und (mit sekundärer Umbildung nach diphthongischen Komparativformen) lit. jáunas ‘jung’, aslaw. junъ, russ. júnyj (юный); s. auch ↗Jugend, ↗Junior, ↗Junker. Junge m. ‘Kind männlichen Geschlechts’ (überwiegend im Nordd. und Md.), wohl Verkürzung (16. Jh.) aus attributiven Fügungen (der junge Knabe, Geselle u. a.), während mhd. junge m. ‘Jüngling, junger Mann, Jünger’ als maskuline Substantivierung des Adjektivs anzusehen ist. Älter ist das substantivierte Neutrum das Junge ‘Tierjunges’, bereits ahd. jungo (9. Jh., daneben auch ahd. jungīn, jungī), mhd. junge. jungen Vb. ‘Junge werfen’ (15. Jh.). verjüngen Vb. ‘jung machen’ (16. Jh.), auch reflexiv ‘nach oben dünner werden’ (18. Jh.), vgl. ahd. jungen ‘verjüngen, erneuern’ (um 1000), jungēn ‘sich verjüngen’ (11. Jh.), mhd. jungen, jüngen ‘jung machen, werden’. Jungbrunnen m. ‘Brunnen, dessen Wasser jung machen soll’, mhd. juncbrunne. Jungfrau f. ‘junges, unverheiratetes Mädchen’, ahd. jungfrouwa (um 1000), mhd. juncvrouwe, -vrowe, -vrou ‘junge Herrin, unverheiratetes Edelfräulein’, auch (durch Übertragung der ehrenvollen Bezeichnung) die als Gottesmutter verehrte Jungfrau Maria, Äquivalent für lat. virgo und Synonym für mhd. maget (s. ↗Magd). Später allgemein ‘junges, sexuell unberührtes Mädchen’ (s. ↗Frau und ↗Jungfer). jungfräulich Adj. ‘unberührt, rein, frisch’, mhd. juncvrouwelich. Junggeselle m. ‘unverheirateter Mann’, aus der Fügung der junge Gesell zusammengerückt, zunächst ‘junger Handwerksbursche’ (15. Jh.), der noch nicht verheiratet ist, daraufhin allgemein ‘unverheirateter (junger) Mann’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Bengel · ↗Bube · ↗Jungchen · ↗Kerlchen · ↗Knabe · ↗Knirps · ↗Wicht  ●  ↗Bub  Hauptform, süddt. · Junge  Hauptform, norddeutsch · ↗Pimpf  veraltet · Kleiner  ugs. · Kurzer  ugs. · ↗Steppke  ugs., berlinerisch
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
  • (...) junior · (mein) Junge · ↗Junior  ●  ↗Sohn  Hauptform · ↗Filius  geh., lat. · ↗Sohnemann  ugs. · ↗Stammhalter  ugs.
  • (die) Jugend · junge Leute · junge Menschen · junges Volk · nachwachsende Generationen  ●  (die) Jungschen  ugs., regional · junges Gemüse  ugs., scherzhaft-ironisch, fig.
  • (der) Jüngste im Bunde · (der) Kleine · (die) Jüngste im Bunde · (die) Kleine · (unser) Jüngstes · (unser) Kleinstes · ↗Benjamin · ↗Nesthäkchen · ↗Nestküken  ●  ↗(der) Jüngste  Hauptform · ↗(die) Jüngste  Hauptform
  • Bübchen · ↗Bürschchen · Knäbchen (verächtlich oder belustigend) · ↗Männchen · ↗Männlein  ●  Manderl  österr. · (ein) Kleiner  ugs. · (ein) Kurzer  ugs. · (so'n) Kleener  ugs., norddeutsch · ↗Bubi  ugs. · Burschi  ugs. · Bübel  ugs., süddt. · Bürscherl  ugs., süddt. · ↗Männeken  ugs., norddeutsch · kleiner Kerl  ugs.
  • Herr · ↗Mannsbild · ↗Mannsperson · ↗Patron (halb-scherzhaft oder abwertend) · Vertreter des männlichen Geschlechts · Y-Chromosom-Träger (halb-ironisch) · gestandene Person · männlicher Mensch  ●  ↗Bursche  regional · ↗Mann  Hauptform · Person männlichen Geschlechts  Amtsdeutsch · erwachsene männliche Person  Amtsdeutsch · männliche Person  Amtsdeutsch · Dude  ugs., engl. · ↗Kerl  ugs. · ↗Keule  ugs., positiv, salopp, regional · ↗Macker  ugs. · ↗Typ  ugs.
  • Bursche · ↗Jüngling · junger Mann  ●  ↗Bursch  ugs., süddt. · ↗Knabe  geh., poetisch
Synonymgruppe
Bauer (Kartenspiel) · ↗Bube · Junge · ↗Unter (Kartenspiel) · Wünscher
Synonymgruppe
(...) junior · (mein) Junge · ↗Junior  ●  ↗Sohn  Hauptform · ↗Filius  geh., lat. · ↗Sohnemann  ugs. · ↗Stammhalter  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Junge“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Junge#2>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jungdeutsche
jungdeutsch
Jungdemokrat
Jungdachs
Jungchen
Jüngelchen
jungen
Jungenarbeit
Jungenart
Jungenerzählung