Jungenschule, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Jungenschule · Nominativ Plural: Jungenschulen
Aussprache 
Worttrennung Jun-gen-schu-le
Wortzerlegung  Junge1 Schule
eWDG

Bedeutung

Beispiel:
auf eine Jungenschule gehen

Typische Verbindungen zu ›Jungenschule‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Jungenschule‹.

Verwendungsbeispiele für ›Jungenschule‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neben der Jungenschule sei zu einem späteren Zeitpunkt auch die Einrichtung eines Mädchengymnasiums geplant.
Die Welt, 16.12.2003
Das Großherzogtum Baden ließ Mädchen auch zu den höheren Jungenschulen zu.
Der Tagesspiegel, 28.02.2000
Zwar erzwinge die Gründung neuer Mädchenschulen langfristig auch neue Jungenschulen.
Der Spiegel, 19.09.1988
Die staatliche Jungenschule hatte 1939 in 15 Klassen 392 Schüler.
Die Zeit, 16.09.1954, Nr. 37
Der Reichserziehungsminister hat Richtlinien für die Leibeserziehung in Jungenschulen herausgegeben, wodurch die Leibeserziehung der männlichen Jugend auf eine neue Basis gestellt wird.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1937]
Zitationshilfe
„Jungenschule“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Jungenschule>, abgerufen am 19.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Jungenschopf
Jungenlachen
Jungenklasse
Jungenhorde
jungenhaft
Jungenstimme
Jungenstreich
Jünger
Jüngere
Jungerhaltung