Juwel, das oder der
GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Juwels · Nominativ Plural: Juwelen/Juwele
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Juwels · Nominativ Plural: Juwelen/Juwele
Aussprache
WorttrennungJu-wel (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch, Niederländisch
Wortbildung mit ›Juwel‹ als Erstglied: Juwelendiebstahl · Juwelenhändler · Juwelenraub · Juwelenschmuck · Juwelier
 ·  mit ›Juwel‹ als Letztglied: Kronjuwel
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Pl. -en
Kleinod, kostbares Schmuckstück, wertvoller, besonders geschliffener Edelstein
Beispiele:
funkelnde, glitzernde, kostbare, seltene Juwelen
ein Juwel tragen
jmdm. Juwelen schenken
ein Schmuck aus Juwelen
bildlich
Beispiele:
ein Juwel mittelalterlicher Baukunst
der Bodensee ist ein Juwel landschaftlicher Schönheit
2.
Pl. -e
umgangssprachlich, scherzhaft, übertragen prachtvoller Mensch
Beispiele:
ihr Vater ist ein Juwel
sie ist ein wahres Juwel einer Tochter
meine so überaus tüchtige Lebensgefährtin, ein Juwel von einer Hausfrau [RinserMitte250]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Juwel · Juwelier
Juwel n. ‘geschliffener Edelstein, Schmuckstück’ (zuerst iuweel, Ende 15. Jh. in Köln, sonst bis ins 17. Jh. meist Jubel) ist eine Entlehnung von mnl. juweel, jouweel, das, wohl über die Variante mfrz. (wallon.) jouweal (mit sekundärem labialem Gleitlaut), auf afrz. joel, joiel ‘Kleinod, Schmuckstück’ (frz. joyau) zurückgeht. Das auch in den Bedeutungen ‘Geschenk, Spielzeug, Spiel, Scherz’ bezeugte afrz. Substantiv gehört als Ableitung zu afrz. jeu ‘Spiel, Kurzweil, Freude, Scherz’ (frz. jeu ‘Spiel, Spielraum’), aus lat. iocus ‘Scherz, Spaß’ (s. ↗Jokus); möglicherweise liegt ihm bereits ein vlat. *iocāle ‘was zum Spiel gehört, kurzweilig ist, Freude bereitet’ zugrunde (vgl. spätlat. iocālis ‘spaßhaft’, mlat. jocalia Plur. ‘Kleinodien’). Juwelier m. ‘Goldschmied, Schmuckhändler’ (18. Jh., vereinzelt schon frühnhd. iuwelier, Ende 15. Jh.), im älteren Nhd. Jubelier(er), Jubilier(er) (16./17. Jh.), vgl. mfrz. joelier, jouaillier, frz. joaillier.
OpenThesaurus (09/2016)

Thesaurus

Synonymgruppe
Hort · Kleinod  geh. · Kostbarkeit · Kronjuwel(en) · Schatz · Schmuckstück · Tafelsilber  ugs. · Vermögen · wertvoll(st)er Besitz
Unterbegriffe
Assoziationen
  • Edelstein · Juwel · Klunker · Schmuckstein · Schmuckwerk · Stein
  • (das angesparte) Kapital aufzehren · (das) Tafelsilber verkaufen · (sein) Vermögen aufzehren · ans Eingemachte gehen (müssen) · die (letzten) Reserven angreifen · von der Substanz leben
Synonymgruppe
Kronjuwel · wertvolles Schmuckstück
Oberbegriffe
Assoziationen
Oberbegriffe
Synonymgruppe
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenige sind richtig gut - und ganz selten gibt es ein richtiges Juwel.
Bild, 03.06.2002
Er ist einfach ein Juwel, das man in Ruhe schleifen muss.
Die Welt, 08.12.1999
Die Juwelen lagen noch vor ihm auf dem kleinen Tisch.
Klepper, Jochen: Der Vater, Gütersloh: Bertelsmann 1962 [1937], S. 199
Was hätte der General, der die Juwelen gestohlen hat, mit ihnen machen sollen?
o. A.: Achtundsiebzigster Tag. Montag, 11. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 1409
Leider ist dieses Juwel nicht vollkommen winterhart und man tut gut, Stecklingspflanzen im Haus zu durchwintern.
Schacht, Wilhelm: Der Steingarten und seine Welt, Ludwigsburg: Ulmer 1953, S. 104
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Antiquitäten Baukunst Diamanten Edelsteine Geschmeide Gold Goldschmuck Jugendstils Karo Krone Kunstgegenstände Pelze Perlen Schmuck Schmuckkästchen Silber Wertgegenstände architektonisches bauhistorisches bauliches behängt funkeln funkelnden geraubten geschliffenen glitzernden kostbare rasseln städtebauliches ungeschliffene

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Juwel‹.

Worthäufigkeit

selten häufig

Ältere Wörterbücher

Korpustreffer

Referenzkorpora
Zeitungskorpora
Spezialkorpora