Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Käsegebäck, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Käsegebäck(e)s · Nominativ Plural: Käsegebäcke · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Kä-se-ge-bäck
Wortzerlegung Käse Gebäck
eWDG

Bedeutung

Gebäck, das unter Verwendung von Käse hergestellt wird
Beispiel:
sie reicht den Gästen Wein und Käsegebäck

Verwendungsbeispiele für ›Käsegebäck‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Käsegebäck und Spießchen lassen sich besonders nett auf Teakholz anrichten. [Schwarz, Peter-Paul (Hg.), Gepflegte Gastlichkeit, Wiesbaden: Falken-Verl. Sicker 1967, S. 107]
In Kandersteg warteten schon blumenbekränzte Kinder, Ziehharmonikaspieler, Wein und Käsegebäck. [Die Zeit, 21.10.1988, Nr. 43]
Nach Käsegebäck und vier verschiedenen Brotsorten weckt die Zucchini‑Blüte in Tempura auf Kaisergranat als Gruß aus der Küche hohe Erwartungen, die später nicht enttäuscht werden. [Die Welt, 11.05.2002]
Als ihr mit dem Aufstellen des Weihnachtsbaums fertig wart, hielt Diane Käsegebäck und Fleischbällchen, Pfannkuchen und Hot Toddy bereit. [Venske, Regula: Marthes Vision, Frankfurt am Main: Eichborn Verlag 2006, S. 129]
Zitationshilfe
„Käsegebäck“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/K%C3%A4segeb%C3%A4ck>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Käsefuß
Käsefliege
Käseecke
Käsecracker
Käsebrötchen
Käseglocke
Käseimitat
Käsekasten
Käsekeulchen
Käsekrainer