Köder, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Köders · Nominativ Plural: Köder
Aussprache
WorttrennungKö-der
Wortbildung mit ›Köder‹ als Erstglied: ↗Köderwurm
eWDG, 1969

Bedeutung

Lockspeise, die zum Fang von Tieren, besonders Fischen und Wild, dient
Beispiele:
der Angler benutzt Regenwürmer als Köder
einen Köder auswerfen
er legte Köder aus
die Fische wollten nicht an den Köder beißen, auf den Köder anbeißen, schnappten nach dem Köder
umgangssprachlich, abwertend, bildlich Lockmittel
Beispiele:
die Versprechungen waren nur ein Köder
etw., jmdn. als Köder benutzen
jmdm. einen Köder, etw. als Köder hinwerfen, hinhalten
einen Köder nach jmdm. auswerfen
Ich hielt es für völlig ausgeschlossen, daß diese ... gewitzigte Frau auf diesen plumpen Köder anbeißen würde [G. Hauptm.4,200]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Köder · ködern
Köder m. ‘Lockmittel, Lockspeise’. Ahd. querdar ‘Köder’ (10. Jh.), mhd. querder, (mit Verschmelzung von u und e) korder, körder, (mit getilgtem u) kerder, (mit Ausfall von r) keder, koder, köder ‘Lockspeise, Flicklappen von Leder, Tuch’ ist gebildet mit dem Suffix ie. -tro- und gehört mit aind. giráti ‘ißt, verschlingt’, griech. borá (βορά) ‘Speise’, lat. vorāre ‘verschlingen’, lit. gérti ‘trinken’, aslaw. požrěti ‘verschlingen’, russ. žrat’ (жрать) ‘verschlingen, fressen’ sowie den unter ↗Gurgel (s. d.) genannten Formen zu der dort genannten Wurzel ie. *gu̯er(ə)- ‘verschlingen, Schlund’. ködern Vb. ‘mittels Köder anlocken’, mhd. querdern, kerdern ‘als Köder an die Angel stecken, speisen’.

Thesaurus

Synonymgruppe
Lockmittel · ↗Lockvogel  ●  Köder  fig.
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Köder · ↗Lockspeise · ↗Lockvogel  ●  ↗Luder  fachspr., Jägersprache, Jargon
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aal Angel Angelhaken Angeln Angelrute Auslegen Bestie Haken Impfstoff Rute Schnur Sprengkopf Wurm anbeißen anlocken ausbringen ausgelegt ausgeworfen auslegen auswerfen fett hereinfallen hinwerfen präpariert schlucken schmackhaft schmecken schnappen vergiftet verlockend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Köder‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit kaum hörbarem Platschen versinkt der Köder weit entfernt im See.
Die Zeit, 27.06.2011, Nr. 26
An der Kamera werden Köder hängen, die die Tiere anlocken sollen.
Süddeutsche Zeitung, 28.01.1997
Sie gestatten das Werfen selbst der schweren Köder bis 50 g.
Zeiske, Wolfgang: Angle richtig!, Berlin: Sportverl. 1974 [1959], S. 40
Um aber hier die Sache rasch der Entscheidung zuzutreiben, beschloß er, den deutschen Regierungen einen Köder hinzuwerfen.
Goldfriedrich, Johann: Geschichte des Deutschen Buchhandels vom Beginn der Fremdherrschaft bis zur Reform des Börsenvereins im neuen Deutschen Reiche. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 4117
Der Köder, eine ekelhafte Sache nicht tierischer Natur, klebte am Boden.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 166
Zitationshilfe
„Köder“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Köder>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kodein
Kode
koddrig
Kodderschnauze
koddern
Köderfisch
ködern
Köderwurm
Kodewort
Kodex