Küchlein, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Küchleins · Nominativ Plural: Küchlein
Nebenform selten Kücklein · Substantiv · Genitiv Singular: Kückleins · Nominativ Plural: Kücklein
Aussprache  [ˈkyːçlaɪ̯n] · [ˈkʏçlaɪ̯n] · [ˈkʏklaɪ̯n]
Worttrennung Küch-lein ● Kück-lein

Bedeutungsübersicht+

  1. 1. [gehoben] Küken
  2. 2. [veraltet, übertragen] junges, unerfahrenes Mädchen
eWDG und ZDL

Bedeutungen

1.
gehoben Küken
Beispiele:
So machte ein Wandteppich fürs Kinderzimmer mit Huhn, buntfedrigem Gockel und einer Reihe goldgelber Küchlein unvorstellbar viel Freude. [Berliner Zeitung, 07.01.1966] ZDL
Doch dann – er entdeckt […] ein kleines Vogelnest, brütet die Eier aus, drei entzückende Kücklein schlüpfen […] [Die Zeit, 23.03.2000]ZDL
Drei Glucken wachen mütterlich über 30–40 munteren Küchlein. [Brief von Wilhelm Busch an Nanda Keßler vom 22. Juni 1900. In: ders.: Gesammelte Werke. Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1900], S. 5337]ZDL
[das leise] Zirpen der in den Mauernesseln aus‑ und einschlüpfenden Küchlein [ Droste-Hülsh.1003]
2.
veraltet, übertragen junges, unerfahrenes Mädchen
Beispiel:
Die Meisterin will, daß die Novizinnen […] die unschuldigen Küchlein des Ordens seien [ WerfelBernadette511]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Küken · Küchlein
Küken n. das Junge vom Hausgeflügel (besonders vom Huhn). Mnd. kǖken ‘Vogeljunges, insbesondere des Huhns’ (vgl. md. kuchen, 14. Jh.), nd. Küken wird im 18. Jh. in die Literatursprache aufgenommen. Gebildet mit dem Suffix zur Bezeichnung von Tierjungen ie. -īno-, -eino-, germ. -īna- (s. Füllen, Schwein), ist es wie mnl. kiekijn, kieken, kūken, nl. kuiken, aengl. cīcen, engl. chicken und (mit anderem Suffix) anord. kjūklingr ‘Gänschen’, schwed. kyckling eine Deminutivbildung zu lautnachahmendem germ. *kiuk-, *kū̌k-, vgl. mnd. kuke (15. Jh.) sowie (germ. *kok-) aengl. cocc, engl. cock, anord. kokr ‘Hahn’ und s. Gockel. Das nd. Wort verdrängt gleichbed. Küchlein n. mhd. (md.) kuchil, frühnhd. keuchel, kuchelīn, küchlein (15. Jh.), ebenfalls Bildungen mit Deminutivsuffixen (s. -lein).

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Küken  ●  Kücken  österr. · Gössel (Gans)  fachspr., norddeutsch · Kippchen  ugs. · Küchlein  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Zitationshilfe
„Küchlein“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/K%C3%BCchlein>, abgerufen am 22.09.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kuckersit
Kücken
Küchlein
Küchle
Kücherl
Kuckuck
Kuckucksblume
Kuckucksbrut
Kuckucksei
Kuckuckskind