Kühle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kühle · wird nur im Singular verwendet
Aussprache
WorttrennungKüh-le
Wortbildung mit ›Kühle‹ als Letztglied: ↗Abendkühle · ↗Morgenkühle · ↗Nachtkühle
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
das (erfrischende) Kühlsein, die (angenehme) Frische
Beispiele:
die Kühle des Morgens, Abends, der Nacht
herbstliche Kühle
nach dem Gewitter, im Wald herrschte eine erfrischende, köstliche Kühle
durch das offene Fenster strömte eine angenehme Kühle ins Zimmer
Schon weht feuchte Kühle übers Feld [A. ZweigErziehung190]
2.
kühles Wesen
a)
Zurückhaltung, Frostigkeit
Beispiele:
von ihr geht, sie strahlt Kühle aus
der Redner wurde mit großer Kühle empfangen
er antwortete mit höflicher Kühle
er fühlte die Kühle, mit der sie sich verabschiedete
Auf die Dauer war es ihm ärgerlich ... von Ablehnung und Kühle umgeben zu sein [HesseNarziß5,45]
Er war frappiert über die Kühle, mit der ich die Nachricht aufnahm [BebelAus meinem Leben386]
b)
Nüchternheit, Besonnenheit
Beispiel:
Die beiden führten ihr Gespräch mit fachlicher Kühle weiter [UhsePatrioten1,405]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kühl · Kühle · kühlen · abkühlen · Abkühlung · unterkühlen · Unterkühlung · verkühlen · Kühler
kühl Adj. ‘frisch, mäßig kalt’, ahd. kuoli (9. Jh.), mhd. küel(e), mnd. kȫl (aus *kōlja-), mnl. coel, nl. koel, aengl. cōl, engl. cool (aus *kōlu-) stehen ablautend zu dem unter ↗kalt (s. d.) behandelten Adjektiv. Kühle f. ahd. kuolī (9. Jh.), mhd. küele. kühlen Vb. ‘kühl machen’, ahd. kuolen ‘abkühlen’ (9. Jh.; vgl. gikuolen, um 800), kuolēn ‘erkalten, kalt werden’ (11. Jh.; vgl. gikuolēn, 10. Jh., irkuolēn, 9./10. Jh.), mhd. küelen ‘kühl machen’, kuolen ‘kühl werden, sein’. abkühlen Vb. ‘kühl machen, werden’ (15. Jh.); Abkühlung f. (16. Jh.). unterkühlen Vb. ‘die Temperatur unter einen Normalwert senken’ und Unterkühlung f. (2. Hälfte 19. Jh.). verkühlen Vb. reflexiv ‘sich erkälten’ (2. Hälfte 19. Jh.), zuvor ‘kühl werden, machen’ (16. Jh.). Kühler m. ‘Vorrichtung zum Kühlen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Frische · ↗Frost · ↗Kälte · Kühle  ●  Niedrigtemperatur  Jargon
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gefrieren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kühle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das Kühlen von außen ist aber nur eine vorübergehende Lösung.
Die Zeit, 17.08.2011 (online)
Und zum Kühlen sind da in ganz kleinen Abständen kilometerweise Rohre verlegt.
Süddeutsche Zeitung, 20.08.2003
Um dies zu vermeiden, ist dauerndes Kühlen mit fließendem Wasser zu empfehlen.
Bernd Käsch, Heimwerker-Handbuch: Wiesbaden: Falken-Verlag Erich Sicker 1968, S. 81
Sodann läßt man ihn in das doppelte Volumen Alkohol einfließen und säuert die Lösung unter gutem Rühren und Kühlen mit Essigsäure an.
Sandermann, Wilhelm: Grundlagen der Chemie und chemischen Technologie des Holzes, Leipzig: Geest & Portig 1956, S. 398
Kühlen müssen Sie in der Nähe befindliche Lötstellen oder Plastik; das geschieht mit einem gut feuchten Wattestückchen.
Rosenzweig, Gerhard: Unsere Modelleisenbahn, Gütersloh: Bertelsmann Verlag 1966, S. 139
Zitationshilfe
„Kühle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kühle>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kühlbox
Kühlbehälter
Kühlbecken
Kühlauto
Kühlanlage
Kuhleder
kühlen
Kühler
Kühlerfigur
Kühlergrill