Küken, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kükens · Nominativ Plural: Küken
Nebenform österreichisch Kücken · Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kückens · Nominativ Plural: Kücken
Aussprache [ˈkyːkn̩] · [ˈkʏkn̩]
Worttrennung Kü-ken ● Kü-cken
Wortbildung  mit ›Küken‹ als Letztglied: ↗Eintagsküken · ↗Entenküken
eWDG

Bedeutung

nestflüchtiges Jungtier des Geflügels, besonders des Huhns
Beispiele:
die Henne brütet die Küken aus
die Küken sind ausgeschlüpft
die Glucke führt ihre Küken
Küken aufziehen
fachsprachlich Küken (künstlich, im Brutschrank) erbrüten
sprichwörtlichdas Küken will klüger sein als die Henne
umgangssprachlich, übertragen junges, unerfahrenes Mädchen
Beispiel:
sie war noch ein richtiges Küken
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Küken · Küchlein
Küken n. das Junge vom Hausgeflügel (besonders vom Huhn). Mnd. kǖken ‘Vogeljunges, insbesondere des Huhns’ (vgl. md. kuchen, 14. Jh.), nd. Küken wird im 18. Jh. in die Literatursprache aufgenommen. Gebildet mit dem Suffix zur Bezeichnung von Tierjungen ie. -īno-, -eino-, germ. -īna- (s. ↗Füllen, ↗Schwein), ist es wie mnl. kiekijn, kieken, kūken, nl. kuiken, aengl. cīcen, engl. chicken und (mit anderem Suffix) anord. kjūklingr ‘Gänschen’, schwed. kyckling eine Deminutivbildung zu lautnachahmendem germ. *kiuk-, *kū̌k-, vgl. mnd. kuke (15. Jh.) sowie (germ. *kok-) aengl. cocc, engl. cock, anord. kokr ‘Hahn’ und s. ↗Gockel. Das nd. Wort verdrängt gleichbed. Küchlein n. mhd. (md.) kuchil, frühnhd. keuchel, kuchelīn, küchlein (15. Jh.), ebenfalls Bildungen mit Deminutivsuffixen (s. ↗-lein).

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Küken  ●  Kücken  österr. · ↗Gössel (Gans)  fachspr., norddeutsch · Kippchen  ugs. · ↗Küchlein  ugs.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Anfänger · ↗Einsteiger · Nachwuchs... · ↗Neueinsteiger · ↗Neuling · ↗Novize · Nullanfänger (Sprachkurs) · Unerfahrener · neu im Geschäft  ●  ↗Newcomer  engl. · ↗Debütant  geh. · ↗Erstsemester  ugs. · ↗Frischling  ugs., scherzhaft, ironisch · ↗Fuchs  ugs. · ↗Greenhorn  ugs., engl. · ↗Grünschnabel  ugs. · Jungfuchs  ugs. · ↗Jungspund  ugs., seemännisch · ↗Kadett  ugs. · Küken  ugs., fig. · ↗Milchbart  ugs. · ↗Newbie  ugs. · Rookie  ugs. · ↗Rotarsch  derb, militärisch · ↗Springinsfeld  ugs. · ↗Spund  ugs. · ↗Youngster  ugs., engl. · blutiger Anfänger  ugs. · der Neue / die Neue  ugs. · frisch von der Uni  ugs. · ↗frisches Blut  ugs., fig., scherzhaft · junger Dachs  ugs. · junger Hüpfer  ugs. · junger Spritzer  ugs. · junger Spund  ugs. · neu hier (sein)  ugs. · noch nicht lange dabei  ugs. · unbeschriebenes Blatt  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Küken‹, ›Kücken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Küken‹.

Verwendungsbeispiele für ›Küken‹, ›Kücken‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die restliche Zeit kümmerte sich der Hahn allein um die Küken.
Die Welt, 29.08.2000
Nach 28 Tagen schlüpfen die Küken gleichzeitig, Tausende auf einmal.
Die Zeit, 22.08.1997, Nr. 35
Hunderte von Küken sieht man manchmal bei den Häusern und in den Feldern ihr Futter suchen.
Francke, Alexander: Fünf Wochen im Osten der Vereinigten Staaten und Kanadas, Bern: A. Francke 1913, S. 57
In ihrem Verständnis gegenüber meiner "mohammedanischen Minderheit" ging sie sogar soweit, mir ein paar Küken zu versprechen.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 12
Küken, die mit der sechsfachen Futterration belohnt worden waren, lernten rascher als normal bekräftigte Versuchstiere.
Foppa, Klaus: Lernen, Gedächtnis, Verhalten, Köln u. a.: Kiepenheuer & Witsch 1965, S. 48
Zitationshilfe
„Küken“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/K%C3%BCken>, abgerufen am 05.03.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kujonieren
Kujon
Kujawiak
Kuhweide
kuhwarm
Kukulle
Kukuruz
Kukuruzkolben
Kulak
Kulan