Kabarett, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kabarett(e)s · Nominativ Plural: Kabarette/Kabaretts
Aussprache
WorttrennungKa-ba-rett
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Kabarett‹ als Erstglied: ↗Kabarettier · ↗Kabarettist · ↗Kabarettkunst · ↗Kabarettnummer · ↗Kabarettsketch
 ·  mit ›Kabarett‹ als Letztglied: ↗Nachtkabarett
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Bühne, die vor allem in Sketches und Chansons Zeitkritik übt, Kleinkunstbühne
Beispiel:
ein politisch-satirisches, literarisches Kabarett
2.
Darbietungen von 1
Beispiele:
Kabarett machen
Nun wurden die Stühle der Bühne zu gesetzt, für das Kabarett, das steigen sollte [RennKrieg ohne Schlacht76]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kabarett · Kabarettist
Kabarett n. ‘Kleinkunstbühne’ (für literarische und zeitbezogene politisch-satirische Darbietungen). Im 17. Jh. gelangt frz. cabaret ‘Schenke’ ins Dt., eine Entlehnung aus mnl. cabret, wohl einer entnasalierten Form von mnl. cambret, cameret, das seinerseits auf apikard. camberete, Deminutivum zu cambre ‘Zimmer, Stube’ (afrz. frz. chambre, s. ↗Kammer), zurückgehen könnte (Bloch/W. ⁶95). Noch in der 2. Hälfte des 19. Jhs. ist Cabaret, Kabarett im Sinne von ‘Wirtshaus, Schenke’ belegt. Die heutige Bedeutung setzt sich erst gegen Ende des 19. Jhs. mit den nach frz. Vorbild entstehenden Kleinkunstbühnen (frz. cabarets) durch. Kabarettist m. (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kabarett · ↗Varietétheater  ●  ↗Varietee  alte Schreibung bis 2017 · ↗Varieteetheater  alte Schreibung bis 2017 · ↗Varieté  franz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altmeister Artistik Chanson Comedy Doppelpack Intendantin Jazz Kabarett Kindertheater Kleinkunst Komiker Lesung Live-Musik Livemusik Musical Musiktheater Obelisk Pfeffermühle Revue Satire Slapstick Tanz Theater Travestie Varieté Zirkus literarisch literarisch-musikalisch politisch-satirisch satirisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kabarett‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn im Kabarett sitzt auch die kritische Masse, die diesen Kanzler jahrelang gestützt hat.
Der Tagesspiegel, 24.09.1998
Um zehn Uhr schließt das Kabarett, die Mädchen wollen auch ins Bett!
Süddeutsche Zeitung, 13.01.1996
Die "müde Dame aus Bern" ist eine witzige Angelegenheit des ausgezeichneten schweizerischen Kabaretts.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 349
Er schrieb Texte für das Kabarett »Die Distel«, für Fernsehspiele und Filme.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - B. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 2039
Zu den Räumen, denen die Phantasie ihr erotisches Verlangen anvertraut, zählen ferner der Orient, das Theater und das Kabarett, überhaupt das großstädtische Nachtleben.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 213
Zitationshilfe
„Kabarett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kabarett#1>, abgerufen am 20.11.2018.

Weitere Informationen …

Kabarett, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kabarett(e)s · Nominativ Plural: Kabarette/Kabaretts
Aussprache
WorttrennungKa-ba-rett
HerkunftFranzösisch
eWDG, 1969

Bedeutung

in Fächer unterteilte, meist drehbare Speiseplatte
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kabarett · Kabarettist
Kabarett n. ‘Kleinkunstbühne’ (für literarische und zeitbezogene politisch-satirische Darbietungen). Im 17. Jh. gelangt frz. cabaret ‘Schenke’ ins Dt., eine Entlehnung aus mnl. cabret, wohl einer entnasalierten Form von mnl. cambret, cameret, das seinerseits auf apikard. camberete, Deminutivum zu cambre ‘Zimmer, Stube’ (afrz. frz. chambre, s. ↗Kammer), zurückgehen könnte (Bloch/W. ⁶95). Noch in der 2. Hälfte des 19. Jhs. ist Cabaret, Kabarett im Sinne von ‘Wirtshaus, Schenke’ belegt. Die heutige Bedeutung setzt sich erst gegen Ende des 19. Jhs. mit den nach frz. Vorbild entstehenden Kleinkunstbühnen (frz. cabarets) durch. Kabarettist m. (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Kabarett · ↗Varietétheater  ●  ↗Varietee  alte Schreibung bis 2017 · ↗Varieteetheater  alte Schreibung bis 2017 · ↗Varieté  franz.
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Altmeister Artistik Chanson Comedy Doppelpack Intendantin Jazz Kabarett Kindertheater Kleinkunst Komiker Lesung Live-Musik Livemusik Musical Musiktheater Obelisk Pfeffermühle Revue Satire Slapstick Tanz Theater Travestie Varieté Zirkus literarisch literarisch-musikalisch politisch-satirisch satirisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kabarett‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Denn im Kabarett sitzt auch die kritische Masse, die diesen Kanzler jahrelang gestützt hat.
Der Tagesspiegel, 24.09.1998
Um zehn Uhr schließt das Kabarett, die Mädchen wollen auch ins Bett!
Süddeutsche Zeitung, 13.01.1996
Die "müde Dame aus Bern" ist eine witzige Angelegenheit des ausgezeichneten schweizerischen Kabaretts.
Oheim, Gertrud: Einmaleins des guten Tons, Gütersloh: Bertelsmann 1957 [1955], S. 349
Er schrieb Texte für das Kabarett »Die Distel«, für Fernsehspiele und Filme.
Baumgartner, Gabriele u. Hebig, Dieter (Hg.): Biographisches Handbuch der SBZ/DDR - B. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1997], S. 2039
Zu den Räumen, denen die Phantasie ihr erotisches Verlangen anvertraut, zählen ferner der Orient, das Theater und das Kabarett, überhaupt das großstädtische Nachtleben.
Hofmann, Werner: Das irdische Paradies, München: Prestel 1991 [1960], S. 213
Zitationshilfe
„Kabarett“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kabarett#2>, abgerufen am 20.11.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kabanossi
kabalisieren
kabalieren
Kabale
Kabacke
Kabarettier
Kabarettist
Kabarettistin
kabarettistisch
Kabarettkunst