Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kabel, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kabels · Nominativ Plural: Kabel
Aussprache 
Worttrennung Ka-bel
eWDG

Bedeutungen

1.
Elektrotechnik
a)
mit einer (starken) isolierenden Schutzhülle umgebener elektrischer Leiter, der aus meist mehreren gegeneinander isolierten Adern besteht und in Erde, Wasser oder auch Luft verlegt wird
Beispiele:
Kabel verlegen, einziehen, anschließen
ein Kabel anzapfen
Achtung! Kabel, nicht ankern!
bis der Kapitän von Valparaiso durch das Kabel seine Meldung schickt [ BartningErdball163]
b)
elektrische Schnur, Litze
Beispiele:
das Kabel der elektrischen Kaffeemühle darf nicht scharf geknickt werden
befreite sie aufmerksam den … Teetopf von seinem stromführenden Kabel [ A. ZweigGrischa130]
2.
Technik starkes Drahtseil, das aus mehreren dünnen Drahtseilen besteht, Stahltrosse
Beispiele:
ein Kabel spannen
Kabel werden als Förderseile, für Drahtseilbahnen, Hängebrücken verwendet
3.
veraltend gekabelte Nachricht
Beispiel:
gestern hatte ja der Kapitän sein Kabel an die Reederei nach Hamburg abgeschickt [ BartningErdball243]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kabel · kabeln
Kabel n. ‘Tau, zusammengedrehte Leitungsdrähte, Überseetelegramm’. Mnd. kābel ‘(Schiffs-, Anker)tau’ (13. Jh.), noch im 13. Jh. ins Westmd. (mhd. kabel) übernommen, geht über mnl. cabel auf die (wie afrz. chaable, chable auf spätlat. mlat. capulum ‘Strick, Tau’ beruhende) nordfrz. Variante apikard. anglonorm. cable zurück, die sich über die Seemannssprache seit dem 14. Jh. als câble allgemein im Frz. durchsetzt. Einfluß von arab. ḥabl ‘Seil’ (Kluge ²¹337) ist nicht gesichert. Bis zum 19. Jh. bezeichnet Kabel nur ‘Schiffstau’; mit der Entwicklung der Elektrotechnik im 19. Jh. wird es übertragen auf Leitungsdrähte, um 1850 auf die unterseeische Telegraphenleitung zwischen Europa und Amerika (engl. cable), dann als Kürzung von Kabeltelegramm (amerik.-engl. cablegram) auf das mit Hilfe dieser Leitungen übertragene Telegramm. kabeln Vb. ‘nach Übersee telegraphieren’ (19. Jh.), engl. to cable.

Thesaurus

Synonymgruppe
Kabel · Leitung
Synonymgruppe
Netzkabel · Stromkabel (eines Geräts)  ●  Kabel  ugs. · Stromzuführung  fachspr.
Synonymgruppe
Telegramm  veraltet · Kabel  fachspr., historisch · Kabeldepesche  fachspr., historisch · telegraphische Depesche  fachspr.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Kabel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kabel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kabel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

An seinen Wänden zogen sich schleimige Kabel entlang, in vielen verschiedenen Farben. [Moers, Walter: Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 407]
Dank serieller Übertragung kommt es mit vergleichsweise dünnen Kabeln aus. [C't, 2001, Nr. 5]
Später soll es mit längeren Kabeln in den Handel kommen. [C't, 2001, Nr. 10]
Und dann bleibt einem doch nichts anderes übrig, als neue Kabel zu ziehen. [C't, 2001, Nr. 8]
Zu lang dürfen die Kabel nicht sein, über 45 cm können Probleme auftreten. [C't, 2001, Nr. 16]
Zitationshilfe
„Kabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kabel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kabbelung
Kabbelei
Kabbalistik
Kabbalist
Kabbala
Kabel-TV
Kabelage
Kabelanschluss
Kabelbaum
Kabelbinder