Kaderarbeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKa-der-ar-beit
WortzerlegungKaderArbeit
eWDG, 1969

Bedeutung

DDR Arbeit im Hinblick auf die berufliche, politische Entwicklung, die Einsetzung von Kadern
Beispiel:
eine planmäßige, systematische Kaderarbeit durchführen

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein Teil der Linken hatte sich hinter verbissener Kaderarbeit verschanzt, von den „Spontis“ heftigst attackiert.
Die Zeit, 30.09.1983, Nr. 40
Ein untrennbarer Bestandteil der Beschleunigung der Entwicklung sei die Kaderarbeit.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1987]
Während Schleswig-Holstein an 276 Tagen Kaderarbeit geleistet hat, brachte es der Hamburger Verband auf gerade einmal 30 Tage.
Die Welt, 11.10.2000
In der Regel wird in der DDR zwischen K. und Kaderarbeit unterschieden.
Zimmermann, Hartmut (Hg.): DDR-Handbuch - K. In: Enzyklopädie der DDR, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1985], S. 3514
Zitationshilfe
„Kaderarbeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaderarbeit>, abgerufen am 24.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaderakte
Kaderabteilung
Kader
kadenzieren
Kadenz
Kaderarmee
Kaderausbildung
Kadergespräch
Kaderinstrukteur
Kaderleiter