Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kaderpartei, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kaderpartei · Nominativ Plural: Kaderparteien
Aussprache 
Worttrennung Ka-der-par-tei
Wortzerlegung Kader Partei
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Marxismus politische Partei, die aus Kadern gebildet ist

Typische Verbindungen zu ›Kaderpartei‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kaderpartei‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kaderpartei‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Nach ihrer Gründung 1965 stand sie zunächst im Ruf einer faschistischen Kaderpartei. [Die Zeit, 22.04.1999, Nr. 17]
Was aber hat die Mehrheit hierzulande der straff organisierten Kaderpartei entgegenzusetzen? [Die Welt, 22.01.2005]
Denn auch die Alternative „Führer oder Programm“ ist eine Funktion der zentralistischen Kaderpartei. [Die Zeit, 07.09.1984, Nr. 37]
So flächendeckend, so gleichförmig, so gezielt schlägt nur die terroristische Kaderpartei zu. [Die Zeit, 07.08.1995, Nr. 32]
Wo diese Massen fehlen, ist die leninistische Kaderpartei keine brauchbare Organisationsform. [Kursbuch, 1970, Bd. 22]
Zitationshilfe
„Kaderpartei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaderpartei>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaderleiter
Kaderinstrukteur
Kadergespräch
Kaderausbildung
Kaderarmee
Kaderpolitik
Kaderreserve
Kaderschmiede
Kadett
Kadettenanstalt