Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kaffeehausliterat, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum)
Worttrennung Kaf-fee-haus-li-te-rat
Wortzerlegung Kaffeehaus Literat
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

abwertend Schriftsteller, der vorwiegend in Kaffeehäusern schreibt

Typische Verbindungen zu ›Kaffeehausliterat‹ (berechnet)

wiener

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kaffeehausliterat‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kaffeehausliterat‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Muse, die einen modernen Kaffeehausliteraten noch einholen will, wird sich Flügel zulegen müssen. [Der Tagesspiegel, 09.06.2001]
Aber dieser bildungsbürgerliche Kaffeehausliterat misstraute gründlich dem Geist, an dem er so blendend teilhatte, und seiner politischen Macht. [Süddeutsche Zeitung, 23.06.2003]
Die nachgeborenen Kaffeehausliteraten wie Alfred Polgar, Franz Werfel oder Stefan Zweig fanden nichts dabei, schwelgten über diese Lebensform und verewigten sie in ihrer Literatur. [Der Tagesspiegel, 23.01.2005]
Damals hatte er, so ist behauptet worden, auch etwas von einem k.u.k. Kaffeehausliteraten. [Die Welt, 04.04.2005]
Angeblich war Iván Mándy (1918 bis 1995) der letzte ungarische Kaffeehausliterat. [Die Zeit, 27.11.2003, Nr. 49]
Zitationshilfe
„Kaffeehausliterat“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaffeehausliterat>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaffeehauskette
Kaffeehauskapelle
Kaffeehausgeiger
Kaffeehausbesitzerin
Kaffeehausbesitzer
Kaffeehausliteratur
Kaffeehausmusik
Kaffeehäferl
Kaffeejause
Kaffeekanne