Kaffeemühle, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKaf-fee-müh-le
WortzerlegungKaffee1Mühle1
eWDG, 1969

Bedeutung

Gerät zum Mahlen von Kaffee
Beispiele:
die Kaffeemühle zwischen die Knie nehmen
eine elektrische Kaffeemühle

Typische Verbindungen
computergeneriert

elektrisch mahlen rauben stehlen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kaffeemühle‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die wurden per Hand gedroschen und die Körner in der Kaffeemühle gemahlen.
Süddeutsche Zeitung, 12.03.1996
Er verkaufte seine Messer und holte danach Kaffeemühlen aus einem Sack.
Die Zeit, 16.09.1966, Nr. 38
Die Kaffeemühle darf aber dabei nicht zu fein eingestellt werden.
Ulbrich, Eberhard: Essbar oder giftig?, Berlin: Grüne Post 1937, S. 39
Am Morgen fand er zwischen der Brotdose und der Kaffeemühle ein Polaroidfoto.
Glavinic, Thomas: Die Arbeit der Nacht, München Wien: Carl Hanser Verlag 2006, S. 61
Sie geht nach dem Küchenschrank, reißt die Kaffeemühle heraus und schüttelt heftig Kaffeebohnen hinein.
Hauptmann, Gerhart: Die Ratten, Berlin: S. Fischer 1942 [1911], S. 603
Zitationshilfe
„Kaffeemühle“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaffeemühle>, abgerufen am 07.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaffeemonopol
Kaffeemehl
Kaffeemaschine
Kaffeelöffel
Kaffeelikör
Kaffeemütze
Kaffeeobers
Kaffeepause
Kaffeepflanze
Kaffeeplantage