Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kakadu, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kakadus · Nominativ Plural: Kakadus
Aussprache 
Worttrennung Ka-ka-du
Herkunft aus gleichbedeutend kakatoenl < gleichbedeutend kakatūwamal
eWDG

Bedeutung

gesellig lebender Papagei mit einer Federhaube, die sich aufrichten kann
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kakadu m. Name des Haubenpapageis, seit dem 17. Jh. in Reisebeschreibungen belegt (zuerst kakethun). Ausgangswort ist mal. kakatūwa, das als Zusammensetzung entweder von mal. kakak ‘Bruder, Schwester’ oder von lautmalendem mal. kaka ‘Krähe, Papagei’ mit tūwa ‘alt’ angesehen wird. Der einheimische Name ergibt nl. kakatoe, woraus (im 18. Jh.) nhd. Kakadu.

Thesaurus

Zoologie
Synonymgruppe
Kakadu[Hinweis: weitere Informationen erhalten Sie durch Ausklappen des Eintrages]
Oberbegriffe

Typische Verbindungen zu ›Kakadu‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kakadu‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kakadu‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Den frechen Kuckuck mögen wir aber trotzdem lieber als den naiven Kakadu. [Süddeutsche Zeitung, 17.05.1997]
Ein Zischen zerreißt die Stille, lauthals schreiend fliegen zwei Kakadus erschrocken auf. [Die Zeit, 01.10.2007, Nr. 40]
Für einen Kakadu beispielsweise hat man den Wucherpreis von 800 Mark zu zahlen. [Die Zeit, 29.10.1965, Nr. 44]
Zwei Zimmer weiter wohnen drei rosafarbene Kakadus, das Hobby der Chefin. [Der Tagesspiegel, 23.03.2005]
Im Vergleich zum roten Nichts ist Kakadu die materialisierte Form eines Schöpfungsrauschs. [Der Tagesspiegel, 01.12.2000]
Zitationshilfe
„Kakadu“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kakadu>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kak
Kajütspassagier
Kajütsaufbau
Kajütenplatz
Kajüte
Kakanien
Kakao
Kakaobaum
Kakaobestandteil
Kakaobohne