Kakaobaum, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kakaobaum(e)s · Nominativ Plural: Kakaobäume
Aussprache 
Worttrennung Ka-kao-baum
Wortzerlegung  Kakao Baum
eWDG

Bedeutung

in tropischem Klima wachsender Baum mit Blüten, die in Büscheln aus dem Stamm kommen, und gelben oder roten fleischigen Früchten, die zahlreiche Samen enthalten

Typische Verbindungen zu ›Kakaobaum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kakaobaum‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kakaobaum‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kakaobäume, die auf eine Höhe von 4 bis 6 Metern gestutzt sind, wirken wie ein Wald.
Die Zeit, 31.05.2010, Nr. 22
Das Leben im Dorf ist hart geworden in den letzten Jahren, und seine Kakaobäume bringen immer weniger ein.
Die Zeit, 25.03.1994, Nr. 13
Wo der Kakaobaum sich wohlfühlt, ist das vegetative Behagen groß.
konkret, 1998
Bis ein junger Kakaobaum Früchte trage, vergingen immerhin sechs Jahre.
Süddeutsche Zeitung, 25.05.1998
Unter den Nahrungsmitteln, die dem Menschen das Pflanzenreich unmittelbar darbietet, stehen die Samen des tropischen Kakaobaumes geradezu als Phänomen da.
Vossische Zeitung (Morgen-Ausgabe), 06.03.1925
Zitationshilfe
„Kakaobaum“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kakaobaum>, abgerufen am 29.11.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kakao
Kakanien
Kakadu
kak-
Kak
Kakaobestandteil
Kakaobohne
kakaobraun
Kakaobutter
Kakaoerzeugnis