Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kakofonie, die

Alternative Schreibung Kakophonie
Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kakofonie · Nominativ Plural: Kakofonien
Worttrennung Ka-ko-fo-nie ● Ka-ko-pho-nie
Rechtschreibregel § 32 (2)
Wortbildung  mit ›Kakofonie‹ als Erstglied: Kakophoniker
Herkunft Griechisch
eWDG

Bedeutung

Musik Missklang, Aneinanderreihung von Dissonanzen

Thesaurus

Synonymgruppe
Disharmonie · Dissonanz · Kakofonie · Kakophonie · Missklang · Misston
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›Kakofonie‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Kakofonie‹ und ›Kakophonie‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kakofonie‹, ›Kakophonie‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Im Vergleich dazu wirkt das Leben in Kakophonien direkt aufregend. [Süddeutsche Zeitung, 20.04.2000]
Ratlos lauscht der Komponist nun der politischen Kakophonie, die er ausgelöst hat. [Süddeutsche Zeitung, 18.08.1998]
Die verschiedenen Interpretationen dieser Kakophonie trugen ihren Teil dazu bei. [Die Welt, 30.08.2003]
Die jüngst durchlittene "Kakophonie" in einer rot‑grünen Koalition unter Druck ist eines; und einen starken Kanzler muss das nicht allzu schnell in Rage bringen. [Die Welt, 06.12.2002]
Eine Kakophonie von Geräuschen, sonst von den Filtern unterdrückt, dringt unsortiert an das offene Ohr. [C't, 1999, Nr. 6]
Zitationshilfe
„Kakofonie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kakofonie>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kakodylverbindung
Kakiuniform
Kakirit
Kakijacke
Kakihose
Kakogeusie
Kakophonie
Kakophoniker
Kakosmie
Kakostomie