Kalkül, der oder das

GrammatikSubstantiv (Maskulinum, Neutrum) · Genitiv Singular: Kalküls · Nominativ Plural: Kalküle
Aussprache
WorttrennungKal-kül
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Kalkül‹ als Letztglied: ↗Entscheidungskalkül · ↗Nutzenkalkül
eWDG, 1969

Bedeutung

Berechnung, Überlegung
Beispiele:
etw. geschieht aus, steht unter verstandesmäßigem, kaufmännischem, diplomatischem Kalkül
Niemand soll sagen, Wir hätten das Gesetz der Liebe / politischem Kalkül geopfert [HochhuthStellvertreterIV]
etw. ins Kalkül (einbe)ziehen, einsetzen (= etw. bedenken, mit in Betracht ziehen, berücksichtigen)
Beispiele:
der verantwortungsvolle Autofahrer bezieht alle vorstellbaren Gefahrenmomente in das Kalkül ein
das [seine Unberechenbarkeit] wollen wir ins Kalkül ziehn [WeiskopfAbschied v. Frieden1,454]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kalkulieren · Kalkül · Kalkulation · Kalkulator
kalkulieren Vb. ‘berechnen, veranschlagen, planen’, im 16. Jh. in die Kaufmannssprache entlehnt aus spätlat. calculāre ‘berechnen, zusammenrechnen’, einer Ableitung von lat. calculus ‘Steinchen, Spielstein, Rechenstein auf dem Rechenbrett, Berechnung’, Deminutivum zu lat. calx (s. ↗Kalk). Kalkül n. m. ‘Berechnung, Überschlag’. Im 17. Jh. wird lat. calculus m. in die Kaufmannssprache entlehnt und vielfach zu Calcul m. gekürzt. Dieses nimmt nach frz. calcul im 18. Jh. frz. Aussprache und danach die Schreibweise Kalkül an. Kalkulation f. ‘Berechnung’ (16. Jh.), spätlat. calculātio (Genitiv calculātiōnis). Kalkulator m. ‘Berechner, Planer’ (18. Jh.), spätlat. calculātor ‘Rechner, Rechnungsführer’.

Thesaurus

Militär
Synonymgruppe
Kalkül · ↗Masterplan · ↗Plan · ↗Strategie · ↗Vorgehensweise · längerfristig ausgerichtetes Handeln  ●  ↗Drehbuch  fig. · ↗Fahrplan  fig. · ↗Schlachtplan  ugs., fig. · ↗Strategem  geh.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Generationenprinzip · Großvater-Vater-Sohn-Prinzip
  • Ablaufplan(ung) · ↗Netzplan · ↗Projektplan · Vorgangsknotennetzplan  ●  Durchlaufterminierung  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
Abwägung · ↗Bedacht · ↗Berechnung · ↗Betrachtung · ↗Erwägung · ↗Gedanke · Kalkül · ↗Reflexion · ↗Vorstellung · ↗Überlegung
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Intuition Spontaneität aufgehen betriebswirtschaftlich einbeziehen eiskalt entspringen geschäftlich innenpolitisch kalt kaufmännisch knallhart kommerziell kühl lauten machtpolitisch mathematisch nüchtern parteipolitisch parteitaktisch politisch raffiniert rational realpolitisch strategisch taktisch unternehmerisch wahltaktisch zynisch ökonomisch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kalkül‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wenn ich mich schon bei solchen Dingen irrte, mußte ich da nicht an allem zweifeln, an meinem ganzen Kalkül?
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 87
Die Fonds waren aus Kalkül milliardenschwer, denn das große Volumen minderte das Risiko zusätzlich.
Der Tagesspiegel, 09.03.2001
Er hatte es nicht nötig, den Gegner aus Kalkül stark zu reden.
Süddeutsche Zeitung, 14.01.1997
Tell läßt sich nicht auf die verschlungenen Wege politischer Berechnung und Kalküle ein, er taktiert nicht.
Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 623
Noch im kursächsischen Mandat von 1773 war der Autor ein bloßer Statist im wirtschaftspolitischen Kalkül.
Wittmann, Reinhard: Geschichte des deutschen Buchhandels. In: Lehmstedt, Mark (Hg.) Geschichte des deutschen Buchwesens, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1991], S. 3020
Zitationshilfe
„Kalkül“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kalkül>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kalktuff
Kalkstickstoff
Kalksteinbruch
Kalkstein
Kalkstaub
Kalkulation
Kalkulationszinsfuß
Kalkulationszinssatz
Kalkulator
kalkulatorisch