Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kalmäuser, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kalmäusers · Nominativ Plural: Kalmäuser
Aussprache [ˈkalmɔɪ̯zɐ] · [kalˈmɔɪ̯zɐ]
Worttrennung Kal-mäu-ser
Herkunft Herkunft ungeklärt
DWDS-Vollartikel

Bedeutung

veraltet eigenbrötlerische, wirklichkeitsfremde, grüblerische Person
siehe auch Grillenfänger
Beispiele:
Sie [die in einem Buch veröffentlichten Witze] sind im wesentlichen nach Kategorien der Protagonisten angeordnet, wobei die weitaus größte Gruppe die des dümmlichen und realitätsfernen Schreibstuhlgelehrten, des scholastikos, ist, von Thierfelder richtig, aber etwas unglücklich mit dem heute ungebräuchlichen Wort »Kalmäuser« wiedergegeben. [Philogelos arabikos, 1987, aufgerufen am 30.09.2020]
Er soll von Natur ein in sich gekehrter Mann gewesen und je mehr und mehr geworden sein. Einen »Kalmäuser« nannte ihn meine Großmutter, die ihn nur von Angesicht und Hörensagen gekannt[…]. [Der Katzenjunker, 1918, aufgerufen am 30.09.2020]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Stubenhocker  ●  Nesthocker  fig. · Kalmäuser  geh., veraltet
Assoziationen
Zitationshilfe
„Kalmäuser“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kalm%C3%A4user>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kalmusöl
Kalmus
Kalmuck
Kalmenzone
Kalmengürtel
Kalo
Kalobiotik
Kalokagathie
Kalorie
Kalorienbedarf