Kamera, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kamera · Nominativ Plural: Kameras
Aussprache
WorttrennungKa-me-ra
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kamera‹ als Erstglied: ↗Kameraassistent · ↗Kameraeinstellung · ↗Kamerafrau · ↗Kameraführung · ↗Kameraleute · ↗Kameramann · ↗Kameraoptik · ↗Kamerarecorder · ↗Kamerarekorder · ↗Kameraschwenk · ↗Kameraverschluss · ↗Kameraüberwachung · ↗kamerascheu
 ·  mit ›Kamera‹ als Letztglied: ↗3-D-Kamera · ↗Detektivkamera · ↗Digitalkamera · ↗Fernsehkamera · ↗Filmkamera · ↗Fotokamera · ↗Gastrokamera · ↗Hochgeschwindigkeitskamera · ↗Infrarotkamera · ↗Kleinbildkamera · ↗Kleinstbildkamera · ↗Lochkamera · ↗Polaroidkamera · ↗Schmalfilmkamera · ↗Spezialkamera · ↗Spiegelreflexkamera · ↗Sucherkamera · ↗TV-Kamera · ↗Tonkamera · ↗Torkamera · ↗Unterwasserkamera · ↗Videokamera · ↗Wärmebildkamera · ↗Zielkamera · ↗Überwachungskamera
eWDG, 1969

Bedeutung

Aufnahmegerät für stehende Bilder, für Filme, Fernsehübertragungen
Beispiele:
eine (halb)automatische Kamera
die Kamera einstellen
einen neuen Chip in die Kamera einsetzen
die Kamera auf einem Stativ befestigen
mit der Kamera fing er die Atmosphäre der Großstadt ein
die Objektive der Kameras waren auf die Tänzerin gerichtet
a)
Filmkamera, Fernsehkamera
Beispiele:
die Kameras liefen, surrten
die Kameras schwenkten zum Rednerpult
dieser Dokumentarfilm arbeitet mit versteckter Kamera
dieser Schauspieler steht das erste Mal vor der Kamera (= filmt zum ersten Mal)
b)
Fotoapparat
Beispiele:
schussbereite Kameras
eine Kamera mit eingebautem Belichtungsmesser
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kamera · Kameramann
Kamera f. ‘fotografisches und filmtechnisches Aufnahmegerät’. Im 17. Jh. wird nlat. camera obscura (eigentlich ‘dunkle Kammer’, s. ↗Kammer und ↗obskur) Bezeichnung für ein optisches Gerät, einen geschlossenen Raum oder Kasten mit Loch, auf dessen Rückwand das Abbild eines davor befindlichen Gegenstandes erscheint. Im 19. Jh. steht verkürztes engl. camera für den ‘fotografischen Apparat’, das ins Dt. übernommen und im 20. Jh. auf den ‘Filmapparat’ (Filmkamera) übertragen wird. Kameramann m. ‘wer mit dem Filmapparat arbeitet’ (20. Jh.).

Thesaurus

Technik
Synonymgruppe
Fotoapparat · ↗Fotokamera · Kamera · Stehbildkamera · photographischer Apparat  ●  ↗Knipse  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Camcorder · Kamera · ↗Videokamera
Unterbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Fotograf Handy Mikrofon Objektiv Scheinwerfer Verleihung aufzeichnen begleiten beobachten blicken digital einfangen eingebaut erfassen filmen golden installieren klicken laufend lächeln posieren richten schauen schwenken surren treten versteckt zoomen zücken überwachen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kamera‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die hatten Geräte, bizarrerweise haben die mir nie eine Kamera geliehen.
Die Zeit, 13.04.2013, Nr. 16
Jedenfalls träumte er davon, mit der Kamera ihre natürliche Schönheit zu beobachten.
Nadolny, Sten: Selim oder Die Gabe der Rede, München: Piper 1997 [1990], S. 86
Das bot sich vor allem wegen der versteckten Kameras an.
Bädekerl, Klaus: Werthers Freundin. In: Hoffmann, Raoul (Hg.) Auf Live und Tod, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1983 [1979], S. 164
So gelang es mir, mich vor der Kamera in Sicherheit zu bringen.
Neue Rundschau, 1971, Nr. 3, Bd. 82
Sobald die Aufnahme beendigt war, sammelte sich im Nu alles wieder um die Kamera.
Berliner Tageblatt (Morgen-Ausgabe), 03.03.1927
Zitationshilfe
„Kamera“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kamera>, abgerufen am 12.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kameltreiber
Kamelott
Kamelmilch
Kamelle
Kamelkarawane
Kameraassistent
Kamerad
Kameradendiebstahl
Kameraderie
Kameradin