Kampffähigkeit, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKampf-fä-hig-keit
Wortzerlegungkampffähig-keit

Typische Verbindungen zu ›Kampffähigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Armee Streitkraft Truppe beeinträchtigen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kampffähigkeit‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kampffähigkeit‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Während der ganzen Zeit arbeitete er daran, seine Kampffähigkeit zu verbessern.
Die Zeit, 04.02.1991, Nr. 05
Notwendig sei ein Minimum an Kampffähigkeit, Disziplin und richtiger Vermittlung der eigenen Politik.
Der Tagesspiegel, 20.09.1999
Erstens geht es darum, dafür zu sorgen, dass die CDU wieder finanziell auf die Beine kommt, denn sonst können wir unsere Kampffähigkeit nicht wiederherstellen.
Die Welt, 06.04.2000
Neben der Moral ist es um die Kampffähigkeit der Streitkräfte schlecht bestellt.
Süddeutsche Zeitung, 30.09.1996
Wenn aber die Partei an Kampffähigkeit und Ansehen verlöre, wäre dies alarmierend.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1988]
Zitationshilfe
„Kampffähigkeit“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kampff%C3%A4higkeit>, abgerufen am 29.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kampffähig
Kampfeswillen
Kampfeswille
Kampfesruf
kampfesmutig
Kampffahrzeug
Kampffeld
Kampffisch
Kampfflieger
Kampfflugzeug