Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kanonikus, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kanonikus · Nominativ Plural: Kanoniker
Worttrennung Ka-no-ni-kus
eWDG

Bedeutung

Synonym zu Kanoniker

Typische Verbindungen zu ›Kanonikus‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kanonikus‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kanonikus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Kanoniker mußten ritterbürtig sein, manche, jedenfalls der Fürstpropst, entstammten dem höheren Adel. [Reichert, Georg: Dreyer. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1954], S. 10767]
Geringer an Zahl, aber nicht von minderer Qualität waren die den Kanonikern unterstehenden Domschulen. [o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4347]
Da er sich mit den Kanonikern des Kapitels nicht verstand, trat er nach drei Jahren von seinem Amt zurück. [Cotte, Roger: Rey (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1963], S. 36719]
Sie hätten diesen Weg nicht nehmen können, wenn den Kanonikern nicht Privatbesitz erlaubt gewesen wäre. [o. A.: Die mittelalterliche Kirche. In: Jedin, Hubert (Hg.) Handbuch der Kirchengeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1966], S. 4155]
Als die Zahl der Stiftsdamen geringer war als die der Kanoniker, begannen die Konflikte. [Die Zeit, 06.01.2003 (online)]
Zitationshilfe
„Kanonikus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kanonikus>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kanoniker
Kanonikat
Kanonik
Kanonierblume
Kanonier
Kanonisation
Kanonisierung
Kanonisse
Kanonissin
Kanonist