Kanzler, der
GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kanzlers · Nominativ Plural: Kanzler
Aussprache
WorttrennungKanz-ler (computergeneriert)
Wortbildung mit ›Kanzler‹ als Erstglied: ↗Kanzlerdemokratie · ↗Kanzlerdiktatur · ↗Kanzlerin · ↗Kanzlerschaft · ↗Kanzlerwort
 ·  mit ›Kanzler‹ als Letztglied: ↗Altkanzler · ↗Bundeskanzler · ↗Erzkanzler · ↗Ex-Kanzler · ↗Exkanzler · ↗Medienkanzler · ↗Reichskanzler · ↗Schatzkanzler · ↗Schweigekanzler · ↗Staatskanzler · ↗Vizekanzler
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Regierungschef in bestimmten Ländern, Bundeskanzler, Reichskanzler
2.
Leiter der staatlichen Verwaltung einer Hochschule
Beispiel:
der Kanzler der Universität Gießen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kanzel · abkanzeln · Kanzlei · Kanzleisprache · Kanzleistil · Kanzler
Kanzel f. ‘erhöhter, mit einer Brüstung umgebener Platz des Predigers in der Kirche, verglaster Pilotensitz im Flugzeug, Hochsitz des Jägers’, ahd. kanzella f. (um 800), mhd. kanzel f. m. ist entlehnt aus spätlat. cancella ‘Gitter, Schranke’ (in Kirchen vor dem Altar), zu lat. cancellī (Plur.) ‘Gitter, Einzäunung, Schranken’. Dies ist eine deminutive Bildung zu lat. cancer ‘Schranke, Gitter’, dissimiliert aus lat. carcer ‘Schranke, Umfriedung, Kerker’. Ein zu cancellī hinzugebildeter Sing. spätlat. cancellus bezeichnet ‘den für den Geistlichen abgegrenzten Raum in der Kirche’, mlat. auch ‘Geländer, Podium, Lesepult’. Das mit einer Brüstung versehene Lesepult steht ursprünglich an den Chor und Mittelschiff trennenden Schranken. abkanzeln Vb. ‘von der Kanzel herab verkünden, tadeln’ (17. Jh.), ‘zurechtweisen, ausschelten’ (18. Jh.), vgl. heute unübliches gleichbed. kanzeln (18. Jh.). Kanzlei f. ‘Büro’, mhd. kanzelīe, kenzelīe (mit dem Suffix -īe zu mhd. kanzel), spätmhd. kanzellerīe (aus mlat. cancelleria), ‘der mit Schranken umgebene Raum eines Gerichtshofes, Verwaltungsbehörde, Schreibstube’. Kanzleisprache f. sprachwissenschaftlicher Terminus ‘Sprache der in den mittelalterlichen Kanzleien geschriebenen Urkunden, die deutlich mundartliche Kennzeichen meidet und als Amtssprache überlandschaftlichen Charakter trägt’, auch Bezeichnung für den juristisch geprägten, trockenen Behördenstil, den Kanzleistil m. (beide 19. Jh.). Kanzler m. ‘Leiter einer Verwaltungsbehörde, Regierungschef’, ahd. kanzillāri ‘Kanzlist, Schreiber, Notar’ (um 900), mhd. kanzelære, aus lat. cancellārius ‘Türvorsteher’, spätlat. ‘Vorsteher der Kanzlisten, Kanzleivorsteher’; im Mhd. speziell ‘(Reichs)beamter (des rīches kanzeler), der für die Ausfertigung von Staatsurkunden verantwortlich ist’, später ‘oberster Leiter einer staatlichen Verwaltung’, z. B. Vorsitzender des obersten Gerichtshofes (15. Jh.), preuß. Justizminister (18. Jh.), Regierungschef, vgl. Reichs- (17. Jh.), Bundeskanzler (19. Jh.).

Thesaurus

Politik
Synonymgruppe
Bundeskanzler  männl. · Bundeskanzlerin  weibl. · Kanzler  männl. · ↗Kanzlerin  weibl.
Oberbegriffe
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Außenminister Berater Besuch Bundespräsident Einheit Finanzminister Herausforderer Kabinett Koalition Machtwort Minister Parteichef Parteivorsitzenden Regierungserklärung SPD-Chef Vizekanzler Wirtschaftsminister amtierenden betonte damaligen eisernen gewählt lobte regiert sozialdemokratischen verkündet versicherte versprochen vorwarf österreichische

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kanzler‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein anderer Kanzler wäre bereits mit einem ersten Preis zufrieden gewesen.
Die Zeit, 23.05.2011, Nr. 21
In außenpolitischen Fragen steht dem Kanzler zu dieser Zeit ein schlagkräftiges Team beiseite.
Küsters, Hans Jürgen: Entscheidung für die deutsche Einheit. In: Deutsche Einheit, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1998], S. 39
Aber da konnte der Kanzler Illusionen auch nicht mehr haben.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 229
Die Äußerungen des Kanzlers hätten gezeigt, daß die kleine Koalition endgültig gescheitert sei.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1986]
Auch die militärischen Stellen seien vom Kanzler verhältnismäßig unabhängig gewesen.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 205
Zitationshilfe
„Kanzler“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kanzler>, abgerufen am 15.12.2017.

Weitere Informationen …