Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kaolin, das oder der

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kaolins · Nominativ Plural: Kaoline
Grammatik fachsprachlich Substantiv (Maskulinum)
Aussprache 
Worttrennung Ka-olin · Kao-lin
Herkunft Chinesisch
eWDG

Bedeutung

weißer, weicher, formbarer Ton, der besonders zur Herstellung von Porzellan, Steingut verwendet wird; Porzellanerde

Thesaurus

Geologie
Synonymgruppe
Aluminiumsilikat · Bolus Alba · Kaolin · Pfeifenerde · Porzellanerde · Porzellanton · weiße Tonerde
Oberbegriffe

Verwendungsbeispiele für ›Kaolin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil Kaolin fehlt, ist gutes Porzellan in der Türkei nur selten zu finden. [Die Zeit, 15.06.1984, Nr. 25]
Durch Verwendung weißen Colditzer Tons (Kaolin) gelang 1708 das Herstellen erster P. proben, deren Glasur 1709 verbessert wurde. [o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 10637]
Nur bei fast schon tropischen Temperaturen bleibt die Porzellan‑Grundmasse aus Feldspat, Kaolin und Quarz geschmeidig. [Der Tagesspiegel, 16.04.2001]
Ausschlaggebend für den gewaltigen Aufschwung der Porzellanindustrie seit dem 19. Jahrhundert war die Aufschließung reicher Lager von Kaolin in den verschiedensten Teilen Europas. [Die Landfrau, 15.11.1924]
Es werden außer Kaolin (Porzellanton) die verschiedensten Fluß‑ und Magerungsmittel zugesetzt. [Welt und Wissen, 1927, Nr. 2, Bd. 16]
Zitationshilfe
„Kaolin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaolin>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kanüle
Kanzonette
Kanzonetta
Kanzone
Kanzlistin
Kaolinit
Kap
Kapaun
Kapazitanz
Kapazität