Kapazitätsauslastung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKa-pa-zi-täts-aus-las-tung

Typische Verbindungen zu ›Kapazitätsauslastung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auftragsbestand Auftragseingang Auftragslage Druckerei Einzelhandelsumsatz Ertragslage Erzeugerpreis Exporterwartung Gewerbe Industrie Industrieproduktion Industrieunternehmen Kostensenkung Lagerbestand Preisdruck Preisverfall Raffinerie US-Industrie Verbraucherpreis durchschnittlich gesamtwirtschaftlich gestiegen gesunken rückläufig sinkend steigend unbefriedigend unzureichend verbessert zufriedenstellend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kapazitätsauslastung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kapazitätsauslastung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Man hofft, die Kapazitätsauslastung damit künftig weiter erhöhen zu können.
Die Welt, 23.11.1999
Die Kapazitätsauslastung sei hoch, die Kosten seien überwiegend unter Kontrolle und die langfristigen Zinsen seien niedrig.
Der Tagesspiegel, 18.11.1998
So sank die Kapazitätsauslastung in den ersten drei Monaten dieses Jahres weiter.
Die Zeit, 15.05.1987, Nr. 21
Im letzten Jahr hatte unsere Wirtschaft nahezu eine volle Kapazitätsauslastung zu verzeichnen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1974]
Mögliche Kapazitätsauslastung, Qualität und Preis der Ware sind anfängliche Gesprächspunkte.
konkret, 1985
Zitationshilfe
„Kapazitätsauslastung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kapazit%C3%A4tsauslastung>, abgerufen am 18.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kapazitätsabbau
kapazitativ
Kapazitätenabbau
Kapazität
Kapazitanz
Kapazitätsausnutzung
Kapazitätsengpass
Kapazitätserweiterung
Kapazitätsgrenze
Kapazitätsplanung