Kaperei, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKa-pe-rei (computergeneriert)
Wortzerlegungkapern-ei
Duden GWDS, 1999

Bedeutung

früher das Erbeuten feindlicher Handelsschiffe durch private Unternehmer aufgrund des Kaperbriefs

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie verdonnerten Guinea wegen Kaperei zur Zahlung von mehr als zwei Millionen Dollar Schadenersatz.
Süddeutsche Zeitung, 28.08.1999
Die acht von der russischen Marine festgenommenen Personen stünden unter Verdacht der groben Erpressung und Kaperei, sagt Nyholm von der finnischen Polizei.
Die Zeit, 24.08.2009 (online)
Gleich nach der Kaperei ließen sie die zahlreiche Mannschaft nebst Offizieren und Kapitän über die Klinge springen.
Grass, Günter: Die Blechtrommel, Darmstadt: Luchterhand 1959, S. 215
Heute wäre eine Kaperei nichts anderes als schlichte Piraterie, also ein räuberischer Angriff auf ein Schiff oder seine Ladung.
o. A. [rl]: Aufbringung. In: Aktuelles Lexikon 1974-2000, München: DIZ 2000 [1975]
Die Hansestädte standen dabei an der Spitze der Neutralen und waren daher den Gegenmaßnahmen der Niederländer, durch Kaperei, besonders ausgesetzt.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1934, S. 330
Zitationshilfe
„Kaperei“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaperei>, abgerufen am 13.12.2018.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaperbrief
Kaper
Kapellmeistermusik
Kapellmeister
Kapelle
Kaperfahrt
Kaperkrieg
kapern
Kapernsauce
Kapernsoße