Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kapitalaufstockung, die

Grammatik Substantiv (Femininum)
Aussprache 
Worttrennung Ka-pi-tal-auf-sto-ckung
eWDG

Bedeutung

Vergrößerung des Grundkapitals, Stammkapitals eines Unternehmens

Typische Verbindungen zu ›Kapitalaufstockung‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kapitalaufstockung‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kapitalaufstockung‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für die »Alte Dame« ist es die zweite Kapitalaufstockung, die in den letzten fünf Jahren beschlossen wurde. [Die Zeit, 18.10.2011 (online)]
Bei ihr scheinen die Folgen der letzten Kapitalaufstockung nunmehr überwunden zu sein. [Die Zeit, 07.04.1989, Nr. 15]
Denn in jedem Fall müßte der Bund in den nächsten Jahren rund 700 Millionen Mark zur Kapitalaufstockung der Unternehmen aufbringen. [Die Zeit, 24.04.1970, Nr. 17]
An diesen Satz wird man natürlich für 1963 (nach der Kapitalaufstockung) nicht herankommen. [Die Zeit, 06.09.1963, Nr. 36]
Für die Finanzierung der Expansion sei eine Kapitalaufstockung nicht erforderlich. [Süddeutsche Zeitung, 03.06.1998]
Zitationshilfe
„Kapitalaufstockung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kapitalaufstockung>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kapitalaufnahme
Kapitalanteil
Kapitalansammlung
Kapitalanleger
Kapitalanlagegesellschaft
Kapitalaufwand
Kapitalausfuhr
Kapitalausstattung
Kapitalband
Kapitalbasis