Kapitalbasis, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kapitalbasis · Nominativ Plural: Kapitalbasen
WorttrennungKa-pi-tal-ba-sis (computergeneriert)

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ertragskraft Erweiterung Expansion Kapitalerhöhung Stärkung Verbreiterung Versicherer Verstärkung Verzinsung absichern angegriffen angemessen angeschlagen aufbessern aufstocken ausreichend breit dünn erhöht erweitern geschwächt gesund intakt schmal schmälern schwach solid stärken verbreitern verbreitert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kapitalbasis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Noch fehlt jedoch ein Investor für eine tragfähige neue Kapitalbasis.
Die Zeit, 31.07.2013 (online)
Den Unternehmen aber fiel es zuletzt besonders schwer, die Kapitalbasis aufzustocken.
Süddeutsche Zeitung, 09.03.2004
Denn unsere Wirtschaft braucht eine möglichst breite und sichere Kapitalbasis.
o. A.: DIE RÄTSEL DES GELDES. In: Marxistische Zeit- und Streitschrift 1980-1991, München: Gegenstandpunkt Verl. 1998 [1980]
Das Geld dient vor allem zur Stärkung der Kapitalbasis bei der angeschlagenen Mutter.
Die Welt, 04.07.2003
Ziel der Beteiligungen ist, den Unternehmen mit einem Gang an die Börse eine breitere Kapitalbasis zu verschaffen.
Der Tagesspiegel, 19.01.1998
Zitationshilfe
„Kapitalbasis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kapitalbasis>, abgerufen am 21.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kapitalband
Kapitalausstattung
Kapitalausfuhr
Kapitalaufwand
Kapitalaufstockung
Kapitalbedarf
Kapitalbeschaffung
Kapitalbesitz
Kapitalbestand
Kapitalbeteiligung