Karnevalstreiben, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Karnevalstreibens · wird nur im Singular verwendet
Worttrennung Kar-ne-vals-trei-ben
Wortzerlegung  Karneval Treiben1
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

fröhliches Umherziehen kostümierter Gestalten auf den Straßen

Typische Verbindungen zu ›Karnevalstreiben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Karnevalstreiben‹.

Verwendungsbeispiele für ›Karnevalstreiben‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ganz so derb geht es im offiziellen Karnevalstreiben nicht zur Sache.
Der Tagesspiegel, 30.01.2003
Nach dem Ende der Love Parade hat sich das viertägige Karnevalstreiben zu Berlins größtem Straßenfest entwickelt.
Die Welt, 11.05.2005
Weit mehr als eine Million Narren stürzten sich im Rheinland ausgelassen und friedlich ins Karnevalstreiben.
Die Zeit, 12.02.2013 (online)
Das schon stark von hessischem Frohsinn beeinflusste Karnevalstreiben verlief nach Angaben der Polizei ohne Zwischenfälle.
Süddeutsche Zeitung, 11.02.2002
Am Sonntagnachmittag macht er sich mit seinem Freund Marco Furlan auf ins Karnevalstreiben.
Die Zeit, 05.12.1986, Nr. 50
Zitationshilfe
„Karnevalstreiben“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Karnevalstreiben>, abgerufen am 25.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Karnevalsstimmung
Karnevalssitzung
Karnevalssession
Karnevalsschlager
Karnevalsprinz
Karnevalstrubel
Karnevalsumzug
Karnevalsveranstaltung
Karnevalsverein
Karnevalszeit