Karosse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Karosse · Nominativ Plural: Karossen
WorttrennungKa-ros-se (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›Karosse‹ als Letztglied: ↗Galakarosse · ↗Königskarosse
eWDG, 1969

Bedeutung

veraltet Prachtkutsche
Beispiele:
in einer Karosse vorfahren
eine vierspännige, prächtige Karosse
die Pagen, die in Rot und Gold die schmalen Nebentritte der Karosse besetzt hielten [B. FrankTrenck137]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Karosse · Karosserie
Karosse f. ‘von Pferden gezogener Prunkwagen, Pracht-, Staatskutsche’, im 17. Jh. aus gleichbed. frz. carrosse m., älter auch f., entlehnt, das auf ital. carrozza f. ‘Wagen, Kutsche’, zu carro ‘Karren, Wagen’, zurückgeht; zugrunde liegt lat. carrus ‘Wagen, Karren’ (s. ↗Karre). Kurz zuvor (um 1600) findet ital. carrozza als Carotze direkten Eingang ins Dt., besonders bei obd. Schriftstellern. Dagegen ist mhd. karrosche, karrotsch(e), karrutsch(e), karrāsch(e) m. und f. ‘Wagen, auf dem das Feldzeichen aufgerichtet ist’ (bei Wolfram v. Eschenbach ‘Wagen zum Transport der Speiseschüsseln bei Festen’) eine Entlehnung von ital. carroccio ‘Fahnenwagen’ (der Heere italienischer Städte im Mittelalter, vgl. mlat. carrocium), dieses wohl abgeleitet von ital. carro (oder aus spätlat. carracutium ‘Wagen mit zwei hohen Rädern’?). Karosserie f. ‘auf dem Fahrgestell ruhender Oberbau des Kraftwagens’ (20. Jh.), frz. carrosserie.

Thesaurus

Automobil
Synonymgruppe
Kalesche · Karosse  ●  ↗Benzinkutsche  ugs., scherzhaft · ↗Flitzer  ugs. · ↗Flunder  ugs., fig. · ↗Hobel  ugs., fig. · ↗Karre  ugs., fig. · ↗Kiste  ugs., fig. · ↗Kutsche  ugs. · ↗Schleuder  ugs., fig. · ↗Schlitten  ugs., fig. · ↗Schüssel  ugs., fig.
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Karosserie  ●  Karosse  ugs.
Unterbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Besitzer Chauffeur Fahrwerk Kutsche Motor Steifigkeit abstellen blitzend dick dunkel edel elegant entsteigen fein glitzernd glänzend golden kantig königlich lackiert montieren nobel parken poliert rollen schnittig selbsttragend steif teuer vorfahren

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Karosse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bestenfalls aus zweiter Hand findet die Karosse eine nennenswerte Zahl von Käufern.
Süddeutsche Zeitung, 05.10.2004
Es zählt weniger die wohlgeformte Karosse, als vielmehr das verborgene Detail, weniger der Ort des Geschehens als der Sound.
Die Zeit, 30.12.2002, Nr. 52
Nero soll niemals mit weniger als mit tausend Karossen gereist sein.
Bauer, Hans: Wenn einer eine Reise tat, Leipzig: Koehler & Amelang 1973, S. 33
Am andern Vormittag um elf Uhr hielt die gräfliche Karosse in der Heiligenkreuzgasse vor dem Tor des Feuerbachschen Gartens.
Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 188
Und der schöne schwarze Ritter steht mitten in der fahrenden Karosse auf und wirft sich ihr zu Füßen.
Canetti, Elias: Die Blendung, München: Hanser 1994 [1935], S. 406
Zitationshilfe
„Karosse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Karosse>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Karoneun
Karomuster
Karolingerzeit
Karolinger
Karolin
Karosserie
Karosseriebau
Karosseriebauer
Karosserielinie
Karosserieschaden