Kartenhaus, das

Grammatik Substantiv (Neutrum) · Genitiv Singular: Kartenhauses · Nominativ Plural: Kartenhäuser
Aussprache  [ˈkaʁtn̩ˌhaʊ̯s]
Worttrennung Kar-ten-haus
Wortzerlegung  Karte Haus
ZDL-Vollartikel

Bedeutungen

Kartenhaus
Kartenhaus
(Merzperson, CC0)
1.
aus Spielkarten errichtetes, hausähnliches Gebilde, das bereits bei einem geringen Luftzug oder bei geringer Erschütterung in sich zusammenfällt
Kollokationen:
mit Adjektivattribut: ein fragiles Kartenhaus
als Akkusativobjekt: ein Kartenhaus bauen
in vergleichender Wort-/Nominalgruppe: zusammenfallen, zusammenbrechen, zusammenstürzen, einstürzen, zusammenklappen wie ein Kartenhaus
Beispiele:
Der Weltrekordhalter im Bauen von Objekten aus Spielkarten […], der für sein höchstes Kartenhaus (mehr als 7,5 Meter) 91800 gewöhnliche Karten […] benutzte, hat sein bisher größtes Objekt gebaut. [Der Spiegel, 05.10.2009]
vergleichendEin gewaltiges Beben lässt vor allem in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu Gebäude einstürzen wie Kartenhäuser, Menschen werden unter Schutt und Asche begraben. [Die Zeit, 26.04.2015 (online)]
bildlichDie Notenbanken haben die Weltwirtschaft in ein riesiges Kartenhaus verwandelt, das früher oder später einstürzen muss. [Der Standard, 04.09.2014]
vergleichendDas System der Naturkonstanten gleicht einem sorgsam austarierten Kartenhaus. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21.05.2003]
Ein Kartenhaus mag sich halten, wenn man eine Karte entfernt; versucht man, sie wieder einzufügen, fällt es zusammen. [Neue Zürcher Zeitung, 19.11.1998]
[…] um ein Kartenhaus zum Einstürzen zu bringen, genügt erfahrungsgemäß ein Lufthauch oder ein Antippen mit dem Finger. [Die Zeit, 04.04.1969]
Phrasem:
ein Kartenhaus stürzt ein, bricht zusammen, fällt zusammen, stürzt zusammen (= etwas Fragiles, Unsolides, Fragwürdiges geht zunichte)
Beispiele:
So fiel das Kartenhaus der Anklage größtenteils in sich zusammen. [Die Welt, 21.07.2004]
Dieses Kartenhaus von Vorwürfen sollte später vollständig einstürzen, aber zunächst kommt Negri wie hunderte politischer Häftlinge in ein Hochsicherheitsgefängnis. [Der Tagesspiegel, 30.10.2004]
2.
Nautik Raum auf größeren Schiffen, in dem Seekarten fachgerecht aufbewahrt und benutzt werden können
Beispiele:
Am Bug, auf dem Mitteldeck und am Heck werden auch nachts Wachposten stehen, der Wachhabende Offizier führt das Schiff, und im Kartenhaus schreibt der Gefreite […] das Logbuch. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.08.1999]
Bei schwimmender Aufhängung behält die einmal eingestellte Drehachse [des Kompasses] ihre Richtung parallel zur Erdachse – zum geographischen Pol. Von dem Mutterkompaß im Schiffsinneren wird die Richtungsangabe elektrisch übertragen auf sogenannte Tochterkompasse auf der Brücke und im Kartenhaus[…]. [Kreiselkompaß. In: Aktuelles Lexikon 1974–2000. München: DIZ 2000 [1976]]
Aber zur Sicherheit eilte er doch wieder an Deck, um mit dem Sextanten noch einmal die Sterne zu visieren, […] im Kartenhaus sich noch einmal den Untiefen zu widmen […] und, wieder draußen, mit dem Glas das dämmernde Meer abzusuchen. [Niebelschütz, Wolf von: Der blaue Kammerherr. Stuttgart [u. a.]: Dt. Bücherbund [1991] [1949], S. 332]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
Domino · Kartenhaus  ●  Seifenblase  fig.
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›Kartenhaus‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kartenhaus‹.

Zitationshilfe
„Kartenhaus“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kartenhaus>, abgerufen am 24.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kartengruß
Kartengitter
Kartenfächer
Kartenbrief
Kartenblock
Karteninhaber
Kartenkunde
Kartenkünstler
Kartenkunststück
Kartenlegen