Kastanie, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kastanie · Nominativ Plural: Kastanien
WorttrennungKas-ta-nie
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›Kastanie‹ als Erstglied: ↗Kastanienallee · ↗Kastanienbaum · ↗Kastanienschale · ↗Kastanienzweig · ↗kastanienbraun
 ·  mit ›Kastanie‹ als Letztglied: ↗Edelkastanie · ↗Esskastanie · ↗Rosskastanie · ↗Röstkastanie
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Frucht des Kastanienbaums
a)
die bittere, ungenießbare Frucht der Rosskastanie
Beispiele:
eine glänzende Kastanie
im Herbst sammeln die Kinder Kastanien
b)
die essbare Frucht der Edelkastanie, Marone
Beispiele:
an der Ecke stand ein Straßenhändler und röstete Kastanien
er kaufte eine Tüte Kastanien
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlich für jmdn. die Kastanien aus dem Feuer holen (= für jmdn. eine unangenehme, gefährliche Aufgabe übernehmen)
2.
Kastanienbaum
Beispiele:
vor dem Haus steht eine große Kastanie
im Frühjahr blühen die Kastanien
eine Allee aus mächtigen Kastanien
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kastanie · kastanienbraun
Kastanie f. Baum und eßbare Frucht der Edelkastanie, dann auch (auf Grund der Ähnlichkeit der Früchte) Baum und ungenießbare Frucht der ↗Roßkastanie (s. d.). Ahd. kestin(n)a (11. Jh.), mhd. kesten(e) (erhalten in südd. Keste) sind entlehnt aus lat. castinea, einer Variante zu lat. castanea, die in nordital. und mittelital. Mundarten fortlebt. Vgl. Frings/M. Germania Romana 2 (1968) 165 ff. Ahd. (Hs. 13. Jh.), spätmhd. castānie (neben mhd. kastāne) und durch Luther (Castanee) gefördertes Kastanie geht direkt auf lat. castanea zurück. Dieses ist aus griech. (kárya) kastáneia (κάρυα καστάνεια) ‘Früchte des Kastanienbaumes’, zu kástanon (κάστανον) ‘Kastanie’, entlehnt. Die weitere Herkunft ist ungeklärt. Die thessalische Stadt Kastaná͞ia oder Kastanéa (Κασταναία, Καστανέα) ist nach dem Baum, nicht umgekehrt der Baum nach der Stadt (wie antike Etymologen zu deuten suchen) benannt. Herleitung aus armen. kask ‘Kastanie’, kaskeni ‘Kastanienbaum’ ist kaum möglich, da kask im Altarmen. unbekannt, kaskeni nur einmal im 12. Jh. nachgewiesen ist. Vermutlich stammt sowohl das griech. wie auch das armen. Wort aus einer vorgriech. ägäischen Sprache. Vgl. Marzell 1, 863. Die Redensart für jmdn. die Kastanien aus dem Feuer holen ‘für jmdn. eine unangenehme, gefährliche Aufgabe übernehmen’ (17. Jh.) entstammt einer ursprünglich orientalischen, von La Fontaine verbreiteten Fabel, in der ein Affe eine Katze veranlaßt, geröstete Kastanien aus dem Feuer zu holen, die er dann verspeist. kastanienbraun Adj. (17. Jh.).

Thesaurus

Botanik
Synonymgruppe
Gemeine Rosskastanie · Gewöhnliche Rosskastanie · Weiße Rosskastanie  ●  Aesculus hippocastanum  fachspr., botanisch · Kastanie  ugs.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ahorn Ahornbaum Biergarten Birke Blätterdach Buche Buchecker Eiche Eichel Esche Feuer Fällung Knospe Laub Linde Miniermotte Pappel Pinie Platane Robinie Ulme Wirtsgarten befallen blühend geröstet pflanzen rotblühend schattenspendend schattig weißblühend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kastanie‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Böiger Wind fegte fast tennisballgroße Kastanien von den Bäumen hinunter auf den Rasen; die Luft beim Deutschen Meister wird zunehmend rauer.
Die Welt, 13.09.2004
Dadurch ist es uns möglich, uns stillvergnügt unter Kastanien zu ruinieren.
Süddeutsche Zeitung, 29.07.1994
Mein Vater hatte die Kastanien, und ich hatte die Wörter.
Harig, Ludwig: Ordnung ist das ganze Leben, München u. a.: Hanser 1987 [1986], S. 162
Der kleinen Hexe stieg der Duft der gerösteten Kastanien in die Nase.
Preußler, Otfried: Die kleine Hexe, Stuttgart: Thienemann 1980 [1957], S. 66
Es trieb ihn aber bald aus dem tiefen Schatten der Kastanien ins Haus zurück.
Roth, Joseph: Radetzkymarsch, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1978 [1932], S. 175
Zitationshilfe
„Kastanie“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kastanie>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kastalische Quelle
Kastagnette
Kässpätzle
Kassler
Kassiterit
Kastanienallee
Kastanienbaum
kastanienbraun
Kastanienextrakt
Kastanienpilz