Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Katastrophe, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Katastrophe · Nominativ Plural: Katastrophen
Aussprache 
Worttrennung Ka-ta-stro-phe · Ka-tas-tro-phe · Ka-tast-ro-phe
Häufige Falschschreibung Katastrofe
Herkunft zu katastrophḗgriech (καταστροφή) ‘Umkehr, Wendung’, speziell ‘Umschwung der Handlung in der Tragödie’, eigentlich ‘Wendung nach unten’ < katastrépheingriech (καταστρέφειν) ‘umkehren, umwenden’
eWDG

Bedeutung

furchtbares, verhängnisvolles Ereignis
a)
Unglücksfall großen Ausmaßes
Beispiele:
etw. löst eine Katastrophe aus
die Ursachen der Katastrophe im Bergwerk untersuchen
er ist bei der Katastrophe mit dem Leben davongekommen
die Katastrophe forderte achtzig Todesopfer
b)
Zusammenbruch, Untergang
Beispiele:
eine wirtschaftliche, finanzielle, politische Katastrophe
der Krieg hat das Land in eine Katastrophe gestürzt
das Land steht am Rande einer Katastrophe, hat sich von dieser nationalen Katastrophe erst langsam erholen können
eine Katastrophe (= verhängnisvolle Wendung) brach über die Familie herein
[seine] von Wetterstürzen und Katastrophen ständig bedrohte Existenz [ St. ZweigBalzac289]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Katastrophe · katastrophal
Katastrophe f. ‘folgenschweres Unglück, Naturereignis von verhängnisvollem Charakter, Zusammenbruch, Verderben, Untergang’, im Drama ‘entscheidende Wendung des Geschehens, die zum Untergang des Helden führt, das Eintreten des Verhängnisses’, Entlehnung (um 1600) aus lat. catastropha, catastrophē, griech. katastrophḗ (καταστροφή) ‘Umkehr, Wendung’, speziell ‘Umschwung der Handlung in der Tragödie’, eigentlich ‘Wendung nach unten’ (d. h. ‘zum Schlimmen’); zu griech. katastréphein (καταστρέφειν) ‘umkehren, umwenden’. – katastrophal Adj. ‘furchtbar, fürchterlich, verhängnisvoll, entsetzlich’ (20. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Debakel · Desaster · Fiasko · Katastrophe  ●  GAU  Abkürzung
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Armageddon · Desaster · Havarie · Inferno · Katastrophe
Oberbegriffe
Synonymgruppe
(persönliche) Katastrophe · Schicksalsschlag  ●  harter Schlag (für jemanden)  ugs.

Typische Verbindungen zu ›Katastrophe‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bieten die DWDS-Wortprofile zu ›Katastrophe‹ und ›Katastrofe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Katastrophe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Solange es Zug um Zug weitergeht, ist die Katastrophe perpetuiert. [Adorno, Theodor W.: Minima Moralia, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1971 [1951], S. 58]
Die Katastrophe ließ denn auch nicht lange auf sich warten. [Reich-Ranicki, Marcel: Mein Leben, Stuttgart: Deutsche Verlags-Anstalt 1999, S. 16]
In der letzten Szene, bei der Katastrophe, sucht jeder die Schuld von sich abzuwälzen. [Safranski, Rüdiger: Friedrich Schiller, München Wien: Carl Hanser 2004, S. 173]
Und die Katastrophe, die ihn erst ermöglichen würde, kann niemand wünschen. [Weizsäcker, Carl Friedrich von: Bewußtseinswandel, München: Hanser 1988, S. 35]
In den zweiten 50 Jahren wird es darum gehen, künftigen Katastrophen vorzubeugen. [Die Zeit, 12.05.1999, Nr. 20]
Zitationshilfe
„Katastrophe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Katastrophe>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Katastralgemeinde
Katastersteuer
Katasterplan
Katasternummer
Katasterkarte
Katastrophenalarm
Katastrophenausrüstung
Katastrophendienst
Katastropheneinsatz
Katastrophenfall