Kaubewegung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
WorttrennungKau-be-we-gung (computergeneriert)
WortzerlegungkauenBewegung1

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sodann wurden vom Kind Kaubewegungen vorgetäuscht, um Vater zu zeigen, dass eine Gabel voll gegessen worden war.
Süddeutsche Zeitung, 29.08.2001
Und er macht eine gierige, angewiderte Kaubewegung am Ende des Satzes.
Die Zeit, 17.10.2011, Nr. 42
Sprechtrainer empfehlen: Öffnen Sie den Mund weit und machen Sie Kaubewegungen.
Der Tagesspiegel, 20.03.2005
Allein an ihren eifrigen Kaubewegungen und ruhelosen Blicken hätte man sie erkennen können.
Schulze, Ingo: Neue Leben, Berlin: Berlin Verlag 2005, S. 33
Infolge der freischwimmenden und tauchenden Lebensweise ist wahrscheinlich zuerst die Kaubewegung bei ihnen zurückgebildet und damit zugleich ihre Kieferbewaffnung verändert.
Hesse, Richard: Der Tierkörper als selbständiger Organismus, Leipzig u. a.: B. G. Teubner 1910, S. 320
Zitationshilfe
„Kaubewegung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaubewegung>, abgerufen am 21.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kaubeschwerden
kaubar
Kauapparat
Kauakt
Kätzin
kaudal
kaudern
Kauderwelsch
kauderwelschen
Kaue