Kaufmann, der

GrammatikSubstantiv (Maskulinum) · Nominativ Plural: Kaufmänner
Aussprache
WorttrennungKauf-mann (computergeneriert)
WortzerlegungkaufenMann
Wortbildung mit ›Kaufmann‹ als Erstglied: ↗Kaufmannschaft · ↗Kaufmannsdeutsch · ↗Kaufmannsgeist · ↗Kaufmannsgut · ↗Kaufmannsladen · ↗Kaufmannspraktik · ↗Kaufmannssprache
 ·  mit ›Kaufmann‹ als Letztglied: ↗Außenhandelskaufmann · ↗Bankkaufmann · ↗Bürokaufmann · ↗Dipl.-Kfm. · ↗Diplomkaufmann · ↗Einzelhandelskaufmann · ↗Einzelkaufmann · ↗Exportkaufmann · ↗Großhandelskaufmann · ↗Großkaufmann · ↗Handelskaufmann · ↗Immobilienkaufmann · ↗Importkaufmann · ↗Industriekaufmann · ↗Kleinkaufmann · ↗Reiseverkehrskaufmann · ↗Scheinkaufmann · ↗Schifffahrtskaufmann · ↗Speditionskaufmann · ↗Textilkaufmann · ↗Verlagskaufmann · ↗Versicherungskaufmann · ↗Vertriebskaufmann · ↗Vollkaufmann · ↗Werbekaufmann
 ·  mit ›Kaufmann‹ als Grundform: ↗kaufmännisch
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
jmd., der beruflich Kauf und Verkauf betreibt
entsprechend der Bedeutung von Kauffrau, KaufleuteQuelle: DWDS, 2016
Beispiele:
ein guter, schlechter Kaufmann
ein reicher, nüchterner, versierter Kaufmann sein
viele Kaufleute kamen zur Messe
der Minister gab für ausländische Kaufleute einen Empfang
er ist gelernter Kaufmann (= hat die kaufmännische Lehre abgeschlossen)
2.
umgangssprachlich Besitzer einer Gemischtwarenhandlung, Krämer
Beispiel:
geh mal schnell zum Kaufmann und hole ein Pfund Zucker
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kaufen · Kauf · Käufer · käuflich · verkaufen · Verkauf · Verkäufer · Verkäuferin · Kaufmann
kaufen Vb. ‘etw. durch Zahlen des Preises erwerben, jmdn. bestechen’. Ausgangswort für die gesamte Wortfamilie ist lat. caupo (Genitiv caupōnis) ‘Schankwirt, Herbergsvater, Kleinhändler’, das um die Zeitenwende den Germanen von römischen Soldaten am Mittel- und Niederrhein vermittelt wird, so daß in westgerm. *kaupan- ‘Händler’, vertreten in ahd. koufo (9. Jh.), aengl. cīepa, die Grundlage der im Germ. abgeleiteten Verben zu sehen ist, falls sie nicht aus lat. caupōnārī ‘schachern, hökern, Kleinhandel treiben’ entlehnt sind; ahd. koufen (8. Jh.), koufōn (9. Jh.), mhd. koufen ‘tauschen, Handel treiben, handeln’, d. h. ‘durch Kauf erwerben’ wie auch ‘verkaufen’, asächs. kōpon, mnd. kȫpen, aengl. cēapian, mnl. cōpen, nl. kopen, anord. kaupa, schwed. köpa, got. kaupōn. Aus dem Verb rückgebildet ist Kauf m. ‘Erwerb einer Sache gegen Geld’, ahd. kouf ‘Tausch, Handel’ (9. Jh.), mhd. kouf ‘Geschäft zwischen Käufer und Verkäufer, Tausch, Handel, Verabredung, Ware, Preis, Bezahlung’, asächs. mnd. kōp, aengl. cēap (vgl. engl. cheap ‘wohlfeil’), nl. koop, anord. kaup, schwed. köp. Käufer m. ‘wer durch Bezahlung etw. erwirbt’, ahd. koufāri (9. Jh.), mhd. koufer, köufer ‘wer kauft oder verkauft’, daher bis ins 16. Jh. auch ‘Kaufmann, Händler’, erst danach nur noch für den, der etw. kauft. käuflich Adj. ‘durch Kauf zu erwerben, bestechlich’, ahd. kouflīh (10./11. Jh.), mhd. kouflich ‘erwerbbar’ und ‘veräußerlich’, seit dem 17. Jh. nur ‘kaufbar’. verkaufen Vb. ‘etw. gegen Bezahlung an einen neuen Eigentümer übergeben’, ahd. firkoufen (8. Jh.), mhd. verkoufen, auch reflexiv ‘einen Fehlkauf tun’ (um 1800); dazu Verkauf m. (16. Jh.), Verkäufer m. mhd. verkoufære, -keufære, -keufer, Verkäuferin f. (17. Jh.). Kaufmann m. ‘wer kauft und verkauft, Händler’, Plur. Kaufleute, bis ins 16. Jh. auch Kaufmänner, ahd. koufman (9. Jh.), Plur. koufliuti (um 1000), mhd. koufman ‘Verkäufer’ und (bis ins 18. Jh.) ‘Käufer’, weitgehend synonym mit mhd. burgære ‘Bürger, Stadtbewohner’, da die Kaufleute den herausragenden Stand innerhalb des städtischen Bürgertums bilden.

Thesaurus

Ökonomie
Synonymgruppe
Kaufmann · kaufmännischer Angestellter · kaufmännischer Mitarbeiter  ●  ↗Verkäufer  Hauptform · Verticker  ugs., abwertend
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Einzelhändler · ↗Geschäftsmann · ↗Händler · Kaufmann  ●  ↗Handelsmann  geh., veraltet · Handeltreibender  geh., veraltet · ↗Ladenbesitzer  ugs.
Oberbegriffe
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Handelsunternehmen  ●  Kaufmann  fachspr., juristisch
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bankier Bürokommunikation Fabrikant Hamburger Handwerker Industrielle Ingenieur Jurist Kaufmann Reeder Seefahrer Sohn Techniker Verkehrsservice Wohnungswirtschaft bestellen diplomiert ehrbar eingetragen gelernt hanseatisch jüdisch königlich ordentlich reich selbstständig selbständig tüchtig venezianisch wohlhabend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kaufmann‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem ersten Tag waren die Kaufleute am Abend zufrieden.
Der Tagesspiegel, 28.01.2003
Kaufleute errichteten hier standesgemäße Villen, mit denen sie ihre herausgehobene Position dokumentieren wollten.
Süddeutsche Zeitung, 05.12.2000
Kaufleuten angefertigt wurden und zuerst für Siena 1315 bezeugt sind, später nach Frankreich übertragen.
o. A.: Lexikon der Kunst - R. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 31278
Der Kaufmann brachte es fertig, mir den Handel schmackhaft zu machen.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 912
Letztes Ziel aber war die Erhaltung der beherrschenden wirtschaftlichen Stellung der Kaufleute.
Jahresberichte für deutsche Geschichte, 1937, S. 375
Zitationshilfe
„Kaufmann“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaufmann>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kauflustig
Kauflust
Käuflichkeit
käuflich
Kaufleute
kaufmännisch
Kaufmannschaft
Kaufmannsdeutsch
Kaufmannsfamilie
Kaufmannsgehilfe