Kaufzurückhaltung, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kaufzurückhaltung · Nominativ Plural: Kaufzurückhaltungen
WorttrennungKauf-zu-rück-hal-tung

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bundesbürger Hauptgrund Inland Konjunkturflaute Konsument Kunde Kundschaft Preisdruck Preiskampf Preisverfall Preiswettbewerb Privatkunde Unternehmenskunde Verbraucher Verunsicherung Wirtschaftslage allgemein andauernd anhaltend ausgeprägt derzeitig extrem generell gravierend konjunkturbedingt leiden spürbar spüren verbunden vorübergehend

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kaufzurückhaltung‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dies habe bei vielen Kunden zu einer Kaufzurückhaltung geführt, die durch den ungewöhnlich langen Winter verstärkt worden sei.
Die Zeit, 03.05.2013 (online)
Das wäre auch ein wichtiges Signal gegen die gegenwärtige Kaufzurückhaltung.
Bild, 22.10.2005
Auch die Ökonomen privater Banken äußerten sich besorgt über die Kaufzurückhaltung.
Die Welt, 27.01.2003
Angesichts der andauernden Kaufzurückhaltung der Deutschen ist das sicherlich eine interessante Entwicklung.
Der Tagesspiegel, 09.10.2002
Besonders die ersten zwei Tage hätten Käufer auf sich warten lassen, aber auch anschließend habe sich eine allgemeine Kaufzurückhaltung breitgemacht.
Süddeutsche Zeitung, 07.02.1994
Zitationshilfe
„Kaufzurückhaltung“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kaufzurückhaltung>, abgerufen am 18.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kaufwütig
Kaufwut
Kaufwert
Kaufvertrag
Kaufverhalten
Kaufzwang
Kaugummi
Kaugummiautomat
Kaugummiblase
Kaukamm