Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kausativ, das

Grammatik Substantiv (Neutrum)
Aussprache [ˈkaʊ̯zatiːf]
Worttrennung Kau-sa-tiv
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

Sprachwissenschaft Verb des Veranlassens
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kausativ · Kausativ(um)
kausativ Adj. ‘veranlassend, verursachend’, in der Grammatik Aktionsart des Verbs. In der Regel werden von starken Verben abgeleitete Verben, die ein Veranlassen bzw. ein Verursachen ausdrücken, kausative Verben genannt (z. B. tränken, eigentlich ‘trinken machen’). Aus lat. causātīvus (zu lat. caus(s)a ‘Ursache, Grund’) im 19. Jh. entlehnt. Teilweise wird kausativ auch als Synonym zu faktitiv (s. d.) verwendet. Kausativ(um) n. ‘Bewirkungs-, Veranlassungsverb’ (19. Jh.).
Zitationshilfe
„Kausativ“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kausativ>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kausalzusammenhang
Kausalverhältnis
Kausalverbindung
Kausaltherapie
Kausalsatz
Kausativum
Kausch
Kausche
Kaustik
Kaustikum