Kegel, der

Grammatik Substantiv (Maskulinum) · Genitiv Singular: Kegels · Nominativ Plural: Kegel
Aussprache  [ˈkeːgl̩]
Worttrennung Ke-gel
Wortbildung  mit ›Kegel‹ als Erstglied: ↗Kegelachse · ↗Kegelbahn · ↗Kegelberg · ↗Kegelboje · ↗Kegelbrecher · ↗Kegelbruder · ↗Kegelclub · ↗Kegelfläche · ↗Kegelform · ↗Kegeljunge · ↗Kegelklub · ↗Kegelkugel · ↗Kegelmantel · ↗Kegelpartie · ↗Kegelprojektion · ↗Kegelschieben · ↗Kegelschnecke · ↗Kegelschnitt · ↗Kegelspiel · ↗Kegelspieler · ↗Kegelspitze · ↗Kegelsport · ↗Kegelstumpf · ↗Kegelventil · ↗kegelförmig · ↗kegelig · ↗keglig
 ·  mit ›Kegel‹ als Letztglied: ↗Basaltkegel · ↗Bergkegel · ↗Felsenkegel · ↗Felsenkegel · ↗Felskegel · ↗Felskegel · ↗Lawinenkegel · ↗Lichtkegel · ↗Scheinwerferkegel · ↗Schwemmkegel · ↗Spitzkegel · ↗Steinkegel · ↗Strahlenkegel · ↗Stumpfkegel · ↗Vulkankegel
 ·  mit ›Kegel‹ als Grundform: ↗kegeln
eWDG, 1969

Bedeutungen

1.
Mathematik spitz zulaufender Körper mit runder oder ovaler Grundfläche
Beispiele:
ein gerader, schiefer, spitzer, stumpfer Kegel
der Mantel, die Spitze des Kegels
den Rauminhalt, die Oberfläche eines Kegels berechnen
2.
übertragen Dinge, die einem Kegel äußerlich ähnlich sind
a)
Bergkegel
Beispiele:
ein grauer, hoher, scharfzackiger Kegel
ein spitzer Kegel erhebt sich, ragt auf
[eine Senkung] die rund um einen in der Mitte stehenden ... bewaldeten Kegel lief [MusilDrei Frauen6]
b)
Lichtkegel
Beispiel:
Die Halle lag in einem gipsernen Licht, durch das grelle Kegel von Scheinwerfern ... spielten [KasackStadt242]
c)
Kegeln Figur aus Holz oder Plast
Beispiele:
er spielt, schiebt Kegel
die Kegel aufstellen, aufsetzen, umwerfen
d)
Technik Gerät, Bauteil in Form eines Kegelstumpfes, Konus
3.
umgangssprachlich mit Kind und Kegel (= mit der gesamten Familie)
Beispiel:
mit Kind und Kegel in den Urlaub fahren
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Kegel1 · kegeln · Kegler · Kegelbahn · auskegeln · Kegelschnitt
Kegel1 m. ‘nach oben spitz zulaufender Körper mit runder Bodenfläche, Holzfigur (im Kegelspiel)’, ahd. kegil ‘Pflock, Pfahl’ (9. Jh.), mhd. kegel ‘Figur im Kegelspiel, Knüppel, Stock, Eiszapfen’, mnd. kēgel, mnl. kēghel, nl. kegel setzen germ. *kagila- voraus, das als Deminutivum zu den Substantiven schwäb.-bair. Kag ‘Kohlstengel, Stumpf’, norw. (mundartlich) kage ‘niedriger Busch’, schwed. (mundartlich) kage ‘Baumstumpf’ und nl. keg ‘Keil’ zu stellen ist. Wenn sich außergerm. damit lit. žãgas ‘(kegelförmiger Heu-, Getreide)schober’, ursprünglich ‘Stangengerüst’ und ‘Haufen’, žãgaras ‘dürrer Zweig’ verbinden läßt, kann eine Wurzel ie. *g̑eg(h)-, *g̑og(h)- ‘Ast, Pfahl, Busch’ angesetzt werden; s. auch ↗Kufe1. kegeln Vb. ‘Kegel schieben, purzeln wie ein Kegel’, mhd. kegelen ‘Kegel schieben’; dazu Kegler m. mhd. kegeler ‘Kegelspieler’; Kegelbahn f. (18. Jh.). auskegeln Vb. ‘ausrenken, verrenken’ (17. Jh.), zu Kegel ‘Knöchel, Gelenk’ in südd. Mundarten. Kegelschnitt m. ‘ebener Schnitt durch einen Kegel’, Terminus der Mathematik, die, anknüpfend an die Holzfigur im Kegelspiel, einen spitz zulaufenden geometrischen Körper mit runder oder ovaler Grundfläche Kegel nennt, vgl. schnydt durch ein kegel (Dürer 1525), in der lat. Wissenschaftssprache sectio conica.

Kegel2 m. ‘uneheliches Kind, Bastard’, mhd. kegel ‘uneheliches Kind’ (14. Jh.), bekannt bis ins 16. Jh., dann nur noch in der stehenden Wendung (mit) Kind und Kegel (‘die ganze Familie’) geläufig (15. Jh.), ist wohl gleichen Ursprungs wie ↗Kegel1 (s. d.). Die Bedeutungsentwicklung ist ungesichert. Vielleicht ist von mhd. kegel ‘Knüppel, Stock’ auszugehen, das (ähnlich wie ↗Bengel, s. d.) geringschätzig für ‘Kind’ eintritt. Oder aus dem Gebrauch von Kegel als phallisches Symbol?

Thesaurus

Synonymgruppe
(endlicher) Kegel · Kegelkörper · ↗Konus
Unterbegriffe
  • Lübecker Hütchen · Molankegel · ↗Pylon · Verkehrshütchen · Verkehrsleitkegel  ●  Haberkornhütchen  österr. · Verkehrstöggel  schweiz. · ↗Leitkegel  fachspr.
  • Morsekegel · Morsekonus
  • Zuckerhut  ●  Zuckerstock  schweiz.

Typische Verbindungen zu ›Kegel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kegel‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kegel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das lieh sich wundervoll zur Mittelmeerfahrt mit Kind und Kegel.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 1011
Die Holzkugel rollte gleichmäßig über die glatte Bahn, rollte, ohne die Richtung zu verlieren, auf das flachgelegte Türblatt - und warf vier der neun Kegel um!
Röhrig, Tilman: In dreihundert Jahren vielleicht, Würzburg: Arena 1984 [1983], S. 103
Die Nester haben die Gestalt einer Kugel, Halbkugel, eines Kegels oder Zylinders und hängen an Zweigen oder Blättern.
Lucanus, Friedrich von: Im Zauber des Tierlebens, Berlin: Wegweiser-Verl. 1926 [1926], S. 221
Mit Hilfe der Differentialrechnung ermittelt man den Kegel mit dem größten Inhalt, also den Trichter mit dem größten Fassungsvermögen.
Kracke, Helmut: Aus eins mach zehn und zehn ist keins, Tübingen: Wunderlich Verl. Leins 1968, S. 197
Am Verhalten der in den Ofen eingesetzten Kegel ist die Temperatur zu erkennen.
o. A.: Lexikon der Kunst - S. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1994], S. 37123
Zitationshilfe
„Kegel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kegel>, abgerufen am 12.08.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kefir
Keeswasser
Kees
Keepsmiling
Keeper
Kegelabend
Kegelachse
Kegelbahn
Kegelberg
Kegelboje