Keimdrüse, die

GrammatikSubstantiv (Femininum)
Aussprache
WorttrennungKeim-drü-se (computergeneriert)
eWDG, 1969

Bedeutung

Organ, in dem die Samenzellen, Eizellen und die Geschlechtshormone gebildet werden, Geschlechtsdrüse
Beispiele:
die männliche Keimdrüse (= Hoden)
die weibliche Keimdrüse (= Eierstock)

Thesaurus

Anatomie
Synonymgruppe
Geschlechtsdrüse · ↗Gonade · Keimdrüse
Oberbegriffe
Unterbegriffe
  • Bulbourethraldrüse · Cowper-Drüse · Cowpersche Drüse
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abstieg Hormon männlich weiblich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Keimdrüse‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich habe mir aber die Keimdrüsen entfernen, mich also kastrieren lassen.
Der Spiegel, 09.05.1994
Erst wenn der zukünftige Adam etwa sieben bis neun Wochen alt ist, nehmen seine Keimdrüsen Gestalt an.
Süddeutsche Zeitung, 09.11.1996
Man hat oft versucht, diese eigenartige Verlegung der Keimdrüsen zu deuten.
Portmann, Adolf: Einführung in die vergleichende Morphologie der Wirbeltiere, Basel: Schwabe 1959 [1948], S. 252
Doch selbst so geringe Werte reichten aus, um die Keimdrüsen männlicher Vögel früher reifen zu lassen.
Die Zeit, 13.02.2013, Nr. 07
Die Tätigkeit der Keimdrüsen als Blutdrüsen bewirkt die verschiedene Ausprägung der männlichen oder weiblichen Geschlechtsmerkmale.
Reile, Bonifaz (Hg.), Kneipp, Sebastian. Das große Kneippbuch, München: Beckstein 1939 [1903], S. 474
Zitationshilfe
„Keimdrüse“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Keimdrüse>, abgerufen am 17.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Keimboden
Keimblatt
Keimbläschen
Keimbildung
Keimbefall
Keimdrüsenhormon
keimen
Keimentwicklung
Keimesentwicklung
keimfähig