Kenntnis, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kenntnis · Nominativ Plural: Kenntnisse
Aussprache
WorttrennungKennt-nis
Wortbildung mit ›Kenntnis‹ als Erstglied: ↗Kenntnisnahme · ↗Kenntnisstand · ↗kenntnisarm · ↗kenntnislos · ↗kenntnisreich
 ·  mit ›Kenntnis‹ als Letztglied: ↗Branchenkenntnis · ↗Detailkenntnis · ↗Deutschkenntnis · ↗Elementarkenntnis · ↗Fachkenntnis · ↗Fremdsprachenkenntnis · ↗Grundkenntnis · ↗Lebenskenntnis · ↗Literaturkenntnis · ↗Marktkenntnis · ↗Materialkenntnis · ↗Menschenkenntnis · ↗Mindestkenntnis · ↗Ortskenntnis · ↗Rechtskenntnis · ↗Sachkenntnis · ↗Schulkenntnis · ↗Spezialkenntnis · ↗Sprachkenntnis · ↗Unkenntnis · ↗Vorkenntnis · ↗Weltkenntnis
eWDG, 1969

Bedeutung

durch eigene Wahrnehmung, Erfahrung und durch Studium erworbene Fakten des Wissens, die Gesamtheit des Wissens um etw.
Beispiele:
gute, ausgezeichnete, umfassende, oberflächliche, mangelhafte, (un)genügende Kenntnisse
feste, sichere, genaue, gründliche, gediegene Kenntnisse
fachliche, sprachliche, technische Kenntnisse
die Vermittlung wissenschaftlicher Kenntnisse
die eingehende Kenntnis der Materie, Gesetze
ein Praktiker von vielseitigen Kenntnissen
reiche Kenntnisse auf einem Fachgebiet haben
seine Kenntnisse durch ein Fachstudium erweitern, vertiefen, auffrischen
sich [Dativ] die notwendigen Kenntnisse aneignen, erwerben
Ferdinand ... benutzte eine Pause, um seine Kenntnisse anzubringen [G. HermannGebert86]
mit Präposition
in Verbindung mit »an«
Beispiel:
er ist mir an Kenntnissen überlegen
in Verbindung mit »aus«
Beispiele:
wir konnten uns aus eigener Kenntnis ein Bild machen
Mit den Methoden der Klassiker, welche geschöpft sind / Aus der Kenntnis der Wirklichkeit [BrechtGedichte244]
in Verbindung mit »durch«
Beispiel:
sich durch besondere Kenntnisse auszeichnen
in Verbindung mit »mit«
Beispiel:
mit seinen Kenntnissen prahlen
in Verbindung mit »über«
Beispiel:
über hervorragende Kenntnisse verfügen
Einsicht in etw., Erkenntnis
Beispiele:
die Kenntnis der Beweggründe, Motive
intensives Studium führte ihn zur Kenntnis der Zusammenhänge
von etw. Kenntnis haben (= von etw. wissen)
papierdeutsch das entzieht sich meiner Kenntnis (= davon weiß ich nichts)
papierdeutsch von etw. Kenntnis bekommen, erhalten (= von etw. erfahren)
papierdeutsch jmdn. von etw. in Kenntnis setzen (= jmdn. von etw. unterrichten)
papierdeutsch jmdm. etw. zur Kenntnis bringen (= jmdm. etw. mitteilen)
papierdeutsch etw. zur Kenntnis nehmen (= etw. vermerken, von etw. Notiz nehmen)
Woher diese plötzliche, diese blitzartige Kenntnis ihres Wesens? [RinserMitte207]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kennen · verkennen · Kenner · kennerisch · Kennerblick · Kennermiene · kenntlich · Kenntnis · Kennwort · Kennzeichen · kennzeichnen
kennen Vb. ‘wissen, gehört oder gesehen haben’, ahd. kennen (9. Jh.; bi-, irkennen, 8. Jh., s. ↗bekennen, ↗erkennen), mhd. mnd. kennen asächs. -kennian (in antkennian ‘erkennen’), aengl. cennan ‘unterrichten, kundtun’, anord. kenna ‘bekanntmachen, wahrnehmen, genießen’, schwed. känna ‘kundtun, erkennen, kennen’, got. kannjan ‘bekanntmachen’ stellen sich als kausative jan-Verben zum Präs. Sing. (germ. *kann-) des unter ↗können (s. d.) behandelten präteritopräsentischen Verbs. verkennen Vb. ‘nicht richtig erkennen, falsch beurteilen’ (17. Jh.). Kenner m. ‘wer Bescheid weiß, zuständig ist’ (16. Jh.). kennerisch Adj. ‘wissend’ (18. Jh.). Kennerblick m. (18. Jh.), Kennermiene f. (19. Jh.). kenntlich Adj. ‘erkennbar, deutlich’, mhd. kentlich, kantlich ‘erkennbar, bekennend, geständig’; vgl. auch mhd. kennelich ‘kennbar, offenkundig, bekannt’. Kenntnis f. ‘Wissen, Erfahrung’, mhd. kantnisse, kentnisse ‘Kenntnis, Erkenntnis’. Kennwort n. ‘für ausführliche Angaben stehendes vereinbartes Wort, Losung, Parole’ (20. Jh.). Kennzeichen n. ‘charakterisierendes, heraushebendes Merkmal’ (16. Jh.), dazu kennzeichnen Vb. ‘charakterisieren, markieren’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Fähigkeit · ↗Horizont · Kenntnis · ↗Kenntnisstand · ↗Know-how · ↗Kompetenz · ↗Können · ↗Rüstzeug · ↗Sachkenntnis · ↗Sachkunde · ↗Sachverstand · ↗Wissen · ↗Wissensstand  ●  ↗Ahnung  ugs. · ↗Expertise  geh. · Kenne  ugs. · Techne  geh., griechisch
Oberbegriffe
  • psychologische Eigenschaft
Unterbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
Erfahrung · ↗Geübtheit · Kenntnis · ↗Know-how · ↗Praxis · ↗Routine · ↗Sicherheit · ↗Wissen · ↗Übung  ●  Erfahrungen  Plural · Kenntnisse  Plural
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bedauern Befriedigung Erfahrung Fertigkeit Fähigkeit Genugtuung Sprache aneignen ausreichend betriebswirtschaftlich detailliert entziehen erlangen erwerben erworben fundiert gehaben genau gründlich intim mangelnd nehmen profund setzen theoretisch umfassend verfügen vermitteln vertiefen voraussetzen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kenntnis‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil er den Kennern gegenüber nicht als naiv erscheinen möchte, setzt der Kritiker diese Kenntnisse voraus.
Schwanitz, Dietrich: Bildung, Frankfurt a. M.: Eichborn 1999, S. 439
Es ist aber irrwitzig, sie nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen.
Die Zeit, 07.11.1997, Nr. 46
Die fugierten Chöre zeugen von den tieferen theoretischen Kenntnissen «des Autors.
Härtwig, Dieter: Bergt. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1973], S. 7030
Ich beschränkte mich darauf, seine Ausführungen zur Kenntnis zu nehmen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1968]
Immer noch fehlte ihm aber die Kenntnis der Sprache der Texte.
Schachermeyr, Fritz: Ursprung und Hintergrund der griechischen Geschichte. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 21766
Zitationshilfe
„Kenntnis“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kenntnis>, abgerufen am 13.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kenntlichkeit
kenntlich
Kennnummer
Kennmelodie
Kennmarke
kenntnisarm
kenntnislos
Kenntnisnahme
kenntnisreich
Kenntnisstand