Kenntnisnahme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kenntnisnahme · Nominativ Plural: Kenntnisnahmen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Kennt-nis-nah-me
Wortzerlegung Kenntnisnehmen
eWDG, 1969

Bedeutung

papierdeutsch Einsichtnahme
Beispiele:
nach Kenntnisnahme der Akten
wir bitten um gefällige Kenntnisnahme
jmdm. ein Schreiben zur Kenntnisnahme vorlegen

Typische Verbindungen zu ›Kenntnisnahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kenntnisnahme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kenntnisnahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wie er seine Argumente aufbereitet, das verdient mehr als kursorische Kenntnisnahme!
Süddeutsche Zeitung, 18.02.2003
Auch die westdeutschen Eliten tun sich offenkundig zu Teilen schwer bei der Kenntnisnahme neuer Wirklichkeiten.
Die Zeit, 13.06.1997, Nr. 25
Außerdem ist es bis heute fraglich, ob eine gegenseitige Kenntnisnahme der Werke jemals stattgefunden hat.
Wirth, Helmut: Benda (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 21609
Ich lege dieses als Ribbentrop-Beweisstück 38 vor mit der Bitte um amtliche Kenntnisnahme.
o. A.: Zweiundneunzigster Tag. Mittwoch, 27. März 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 9726
Und das solchem Ruf entsprechende Hören wäre eine Kenntnisnahme des Faktums »schuldig«.
Heidegger, Martin: Sein und Zeit, Tübingen: Niemeyer 1986 [1927], S. 278
Zitationshilfe
„Kenntnisnahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kenntnisnahme>, abgerufen am 19.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
kenntnislos
kenntnisarm
Kenntnis
Kenntlichkeit
kenntlich
kenntnisreich
Kenntnisstand
Kennung
Kennungswandler
Kennwert