Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Kenntnisnahme, die

Grammatik Substantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kenntnisnahme · Nominativ Plural: Kenntnisnahmen · wird meist im Singular verwendet
Aussprache 
Worttrennung Kennt-nis-nah-me
Wortzerlegung Kenntnis nehmen
eWDG

Bedeutung

papierdeutsch Einsichtnahme
Beispiele:
nach Kenntnisnahme der Akten
wir bitten um gefällige Kenntnisnahme
jmdm. ein Schreiben zur Kenntnisnahme vorlegen

Typische Verbindungen zu ›Kenntnisnahme‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kenntnisnahme‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kenntnisnahme‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Auch die westdeutschen Eliten tun sich offenkundig zu Teilen schwer bei der Kenntnisnahme neuer Wirklichkeiten. [Die Zeit, 13.06.1997, Nr. 25]
Möglicherweise erhofft er sich aber mehr von Ihnen als reine Kenntnisnahme. [Die Zeit, 12.11.2006, Nr. 46]
Wie er seine Argumente aufbereitet, das verdient mehr als kursorische Kenntnisnahme! [Süddeutsche Zeitung, 18.02.2003]
Das gilt für Essen und Wörter ebenso wie für die Kenntnisnahme unerhörter Ereignisse. [Süddeutsche Zeitung, 22.12.2003]
Außerdem ist es bis heute fraglich, ob eine gegenseitige Kenntnisnahme der Werke jemals stattgefunden hat. [Wirth, Helmut: Benda (Familie). In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1951], S. 21609]
Zitationshilfe
„Kenntnisnahme“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kenntnisnahme>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kenntnis
Kenntlichkeit
Kennnummer
Kennmelodie
Kennmarke
Kenntnisstand
Kennung
Kennungswandler
Kennwert
Kennwort