Kerbe, die

GrammatikSubstantiv (Femininum) · Genitiv Singular: Kerbe · Nominativ Plural: Kerben
Aussprache
WorttrennungKer-be
Wortbildung mit ›Kerbe‹ als Erstglied: ↗Kerbnagel · ↗kerbig
eWDG, 1969

Bedeutung

Einschnitt, Vertiefung, besonders im Holz
Beispiele:
eine Kerbe im Stamm
eine Kerbe mit dem Messer in einen Stock schneiden
bildlich
Beispiel:
umgangssprachlichin dieselbe Kerbe hauen, schlagen (= dasselbe Ziel verfolgen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kerben · Kerbe · Kerbholz · Kerbtier · Kerf
kerben Vb. ‘ritzen, einschnitzen, markieren’. Das ursprünglich starke, nur westgerm. belegte Verb geht allgemein zur schwachen Flexion über. Stark flektiert aengl. ceorfan ‘abschneiden, eingraben’, schwach mhd. kerben ‘einen Einschnitt machen, aufs Kerbholz einschneiden, feststellen’ (mit einem vereinzelten starken Part. Prät. gekurben); starke und schwache Formen zeigen mnd. mnl. nl. kerven, nur schwach ist engl. to carve ‘einschneiden, schnitzen’ (mit einem Part.adj. carven ‘geschnitzt’ in poetischer Sprache). Vielleicht besteht Verwandtschaft mit griech. gráphein (γράφειν) ‘einritzen, zeichnen, schreiben’, aslaw. žrěbъ, žrěbịjь ‘Würfel, Los, Geschick, Erbe’ (eigentlich ‘gekerbtes Stück Holz’), russ. žérebej (жеребей) ‘Los, durch Los zugefallener Anteil, kleines Stück’. Dazu stellt man auch die allerdings nur im Germ. verbreitete Wortgruppe ↗krabbeln, ↗Krabbe, ↗Krebs (s. d.) und vereinigt alle Formen unter einem Ansatz ie. *gerbh-, *grebh- ‘ritzen, kratzen, krabbeln’. Kerbe f. ‘Einschnitt, Einritzung’, mhd. kerbe, auch ‘Kerbholz’. Kerbholz n. ‘Holzstock, in den Zahlen und Zeichen zur Schuldenberechnung eingeritzt werden’ (15. Jh.), noch im 18. Jh. bei Verrechnungsaktionen in Gebrauch; daher etw. auf dem Kerbholz haben eigentlich ‘Schulden auf dem Kerbholz eingeritzt haben’, bildlich ‘etw. Unrechtes getan haben’. Kerbtier n. von Campe (1791) als dt. Ausdruck für ↗Insekt (s. d.) erfolgreich vorgeschlagen; daneben (in nd. Lautung mit f) Kerf m. von Oken (1815) geprägt.

Thesaurus

Synonymgruppe
Einschnitt · ↗Inzision · Kerbe · ↗Scharte · ↗Spalt · ↗Spalte
Assoziationen
Synonymgruppe
Ausschnitt · ↗Aussparung · ↗Einschnitt · Kerbe · ↗Nut · ↗Nute · ↗Zahn
Synonymgruppe
Kerbe  ●  Flexkerbe  fachspr.

Typische Verbindungen zu ›Kerbe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Baumstamm Bettpfosten Holz Rand Riß Schreibtisch Stamm Stein aufweisen deuten gleich graben hauen hinterlassen ritzen scharf schlagen schneiden schnitzen selb tief versehen winzig zielen ähnlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kerbe‹.

Verwendungsbeispiele für ›Kerbe‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ohne die Kerbe müsste das Blatt an dieser Stelle einreißen.
Die Zeit, 09.01.2012, Nr. 02
Folgerichtig hauen auch die beiden anderen Alternativen in dieselbe Kerbe.
Süddeutsche Zeitung, 03.11.2004
Unter den geschlossenen Augen saß das Altern in zwei tiefen Kerben.
Baum, Vicky: Menschen im Hotel, München: Droemersche Verlagsanstalt 1956 [1929], S. 148
Nur bei gewaschenem Kaffee findet man eine helle, gelblichweiße Kerbe.
o. A.: Die grosse Welt der Getränke, Hamburg: Tschibo Frisch-Röst-Kaffee Max Herz 1977, S. 264
Unten sind sie zum Aufsetzen auf Steinjoche mit Kerben versehen.
o. A.: Lexikon der Kunst - P. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1993], S. 14621
Zitationshilfe
„Kerbe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kerbe>, abgerufen am 18.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Keratoskop
Keratose
Keratoplastik
Keratophyr
Keratometer
Kerbel
Kerbelkraut
Kerbelrübchen
Kerbelrübe
kerben