Kerbholz, das

GrammatikSubstantiv (Neutrum)
Aussprache
WorttrennungKerb-holz (computergeneriert)
WortzerlegungkerbenHolz
eWDG, 1969

Bedeutung

umgangssprachlich
Beispiel:
jmd. hat etwas, viel auf dem Kerbholz (= jmd. hat sich etwas, viel zuschulden kommen lassen)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

kerben · Kerbe · Kerbholz · Kerbtier · Kerf
kerben Vb. ‘ritzen, einschnitzen, markieren’. Das ursprünglich starke, nur westgerm. belegte Verb geht allgemein zur schwachen Flexion über. Stark flektiert aengl. ceorfan ‘abschneiden, eingraben’, schwach mhd. kerben ‘einen Einschnitt machen, aufs Kerbholz einschneiden, feststellen’ (mit einem vereinzelten starken Part. Prät. gekurben); starke und schwache Formen zeigen mnd. mnl. nl. kerven, nur schwach ist engl. to carve ‘einschneiden, schnitzen’ (mit einem Part.adj. carven ‘geschnitzt’ in poetischer Sprache). Vielleicht besteht Verwandtschaft mit griech. gráphein (γράφειν) ‘einritzen, zeichnen, schreiben’, aslaw. žrěbъ, žrěbịjь ‘Würfel, Los, Geschick, Erbe’ (eigentlich ‘gekerbtes Stück Holz’), russ. žérebej (жеребей) ‘Los, durch Los zugefallener Anteil, kleines Stück’. Dazu stellt man auch die allerdings nur im Germ. verbreitete Wortgruppe ↗krabbeln, ↗Krabbe, ↗Krebs (s. d.) und vereinigt alle Formen unter einem Ansatz ie. *gerbh-, *grebh- ‘ritzen, kratzen, krabbeln’. Kerbe f. ‘Einschnitt, Einritzung’, mhd. kerbe, auch ‘Kerbholz’. Kerbholz n. ‘Holzstock, in den Zahlen und Zeichen zur Schuldenberechnung eingeritzt werden’ (15. Jh.), noch im 18. Jh. bei Verrechnungsaktionen in Gebrauch; daher etw. auf dem Kerbholz haben eigentlich ‘Schulden auf dem Kerbholz eingeritzt haben’, bildlich ‘etw. Unrechtes getan haben’. Kerbtier n. von Campe (1791) als dt. Ausdruck für ↗Insekt (s. d.) erfolgreich vorgeschlagen; daneben (in nd. Lautung mit f) Kerf m. von Oken (1815) geprägt.

Thesaurus

Geschichte
Synonymgruppe
Kerbholz · Kerbstock · Zählholz · Zählstab
Oberbegriffe
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Delikt Straftat

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›Kerbholz‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Was hat sie sich während der letzten Monate ins Kerbholz eingeschnitzt?
Der Spiegel, 30.05.1988
Als ich dachte, daß ich genug auf dem Kerbholz hatte, stellte ich mich.
C't, 1999, Nr. 12
Aus dem modernen Wirtschaftsleben ist der Gebrauch von Kerbhölzern freilich verschwunden.
Röhrich, Lutz: Kerbholz. In: Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten [Elektronische Ressource], Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1994], S. 24698
Das unruhige Gemunkel wird vielleicht als störend empfunden, vielleicht hat man etwas auf dem Kerbholz und möchte die Öffentlichkeit vermeiden.
Wassermann, Jakob: Caspar Hauser, Berlin: Aufbau-Verl. 1987 [1908], S. 87
Er hat schon mehrere Bände über Wagner in Frankreich und über Proust auf dem Kerbholz; er schickt mir alles.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1934. In: ders., Ich will Zeugnis ablegen bis zum letzten, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1934], S. 91
Zitationshilfe
„Kerbholz“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/Kerbholz>, abgerufen am 23.01.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Kerberus
kerben
Kerbelrübe
Kerbelrübchen
Kerbelkraut
kerbig
Kerbkarte
Kerbnagel
Kerbschlagbiegeversuch
Kerbschlagzähigkeit